Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

27. Mai 2009

Bündniss für Familien

Haus der Kirche: "Bündnis für Familien" bündelt Kräfte   UNNA.  "Das familienpolitische Gesamtpaket von Dormagen", nicht nur Einzelmaßnahmen wie das "Sozialticket" wünscht sich am Ende des Forums die Stadtkirchenpastorin Barbara Dietrich für den Kreis Unna. Dessen "Bündnis für Familie" erörterte "Kinderarmut - arme Kinder" im Haus der Kirche mit einem besonderen Gast: Heinz Hilgers, dem langjährigen Vorsitzenden des Deutschen Kinderschutzbundes und noch länger als Bürgermeister der rheinischen Stadt Dormagen amtierend. Modellcharakter Das "Dormagener Modell" des Heinz Hilgers, der Sozialarbeit von der Pike auf betrieb und es auch in den Düsseldorfer Landtag brachte, begeisterte denn auch Ute Frank vom "Schwerter Netz", welches seit 2003 insbesondere Diakonie und Caritas der Ruhrstadt zu familienpolitischer Zusammenarbeit führt. Franks Erkenntnis: "Prävention geht, auch finanziell" - denn Dormagen hat trotz Nothaushalt Millionen mobilisieren können. Und deshalb im größten Problembezirk der Stadt die Sprachverzögerung von Kleinkindern von 57 auf unter zwei Prozent herunterfahren können! "Sämtliche Dreijährigen besuchen in Dormagen die Kita", verrät Hilgers eines seiner Erfolgsgeheimnisse. Knackpunkt seien immer wieder Eltern oder Alleinerziehende aus Problemfamilien. Bezirkssozialarbeiter seien für Dauerkontakt in einer vierstufigen "Präventionskette" bis zum Kindes-Alter von 10 Jahren zuständig. Ratlose Mütter würden zur Mitarbeit in Kindergärten gewonnen, um die heimische Erziehung anschließend aktiver zu gestalten.
Hilgers forderte Land und Bund zu stärkerem Engagement von "Kindergrundsicherung" und einer Anhebung des Kindergeldes für das 3. und 4. Kind. "Nach welcher Berechnung benötigt ein Kind nur 60 Prozent des Aufwandes für Erwachsene?", hakte Hilgers nach. Ankommen der Hilfe sicherstellen "Best-Practice"-Beispiele vor Ort zeigten, dass auch im Kreis Unna Fortschritte angestrebt werden. So das "Familienbüro Bergkamen" mit dem neu eingerichteten "Baby-Begrüßungsdienst". Oder der Kinderschutzbund im Kreis Unna, den immer stärker Kinder-Verwahrlosung beschäftigt; ihre Mitarbeiterin Britta Discher: "Wir sind inzwischen der Motor der Vernetzung". Rüdiger Sparbrod, Sozialdezernent des Kreises, verwies auf die neu geschaffenen drei Stellen für "Familienhebammen" und forderte die Rückkehr zum alten "Gutscheine-System", um das Ankommen der Hilfen bei den Kindern sicherzustellen. Gastgeberin Annette Muhr-Nelson, Superintendentin und Vorsitzende des "Bündnis für Familie" im Kreis Unna, lenkte den Blick auf Defizite jenseits materieller Armut und zeigte sich vom Dormagener Vorgehen begeistert, wenn Hilgers einen notwendigen "Runden Tisch" installiert mit der Feststellung: "Da haben wir mal alle Lehrer zusammengeholt." Ulrich Knies