Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

31. Mai 2009

31.5. Pfingstgottesdienst in der Stadtkirche - 75 Jahre "Barmer Theologische Erklärung"

UNNA. Der Gottesdienst am Pfingstsonntag, dem 31. Mai, in der Stadtkirche in Unna, greift ein weiteres Jubiläum im Rahmen der Veranstaltungen zum Jubiläum "450 Jahre Reformation in Unna" auf: "75 Jahre Barmer Theologische Erklärung". Die Erklärung wurde am 31. Mai 1934 von Mitgliedern der Bekennenden Kirche, die in der Gemarker Kirche zu Wuppertal-Barmen zur Bekenntnissynode zusammen gekommen waren, verabschiedet. Die Barmer Theologische Erklärung ist neben den altkirchlichen und reformatorischen Bekenntnissen das einzige neuzeitliche Bekenntnis, entstanden in der Zeit, als der selbsternannte Führer Adolf Hitler versuchte, sein "1000-jähriges Reich" aufzurichten. Dazu wollte er auch die Kirchen gleichschalten und "auf Führer, Volk und Vaterland" verpflichten. Die Predigt des Gottesdienstes, der um 10 Uhr beginnt, hält Superintendentin Annette Muhr-Nelson. Als beteiligte Gäste werden Pfarrer Frank Hielscher (Bergkamen), Vorsitzender de Abteilung "Theologie" im Kirchenkreis Unna und Alexandra Khariakova, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde "ha Kochaw" in Unna, teilnehmen. Den musikalischen Rahmen gestalten Kirchenmusikdirektorin Hannelore Höft(Orgel) und Sebastian Höft (Trompete).Tonino Nisipeanu