Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

15. Mai 2009

Bezirksverband: Gottesdienst der Frauenhilfe zum Ehrenamt

"Ehrenamt ist Ehrensache" KIRCHENKREIS UNNA.  Zu einem "Gottesdienst zum Ehrenamt" in der Dorfkirche in Unna-Lünern hatte jetzt der Bezirksverband der evangelischen Frauenhilfen im Kirchenkreis Unna eingeladen. Die Synodalbeauftragte Petra Buschmann-Simons, Pfarrerin aus Bergkamen, war für die erkrankte Katja Jochum vom Frauenhilfe-Landesverband in Soest kurzfristig eingesprungen und hielt deren geplante Predigt. "Ehrenamt ist Ehrensache", nahm die Bezirksverbandsvorsitzende Annemarie Hübbe (Holzwickede) die aktuellen Beiträge und Diskussionen in den Medien zum bürgerschaftlichen Engagement auf. Denn auch viele Frauen in den Frauenhilfegruppen "sind mit dabei". Staatlicherseits habe "man endlich begriffen, welchen Wert die ehrenamtlichen Dienste für unsere Gesellschaft haben!", erklärte die Vorsitzende nicht ohne Genugtuung. Die Frauenhilfe stirbt nicht aus Insgesamt 38 Frauen schieden jetzt aus ihren Leitungsfunktionen wie Wahl- oder Berufungsämtern aus, die sie zum Teil schon jahrzehntelang innehatten, während 40 Frauen neu in diesen Ehrenämtern begrüßt wurden. "Die Frauenhilfe stirbt nicht aus!", machte Annemarie Hübbe angesichts der großen Bereitschaft zur Mitarbeit deutlich. Annemarie Hübbe hob besonders die große Bereitschaft der Frauen hervor, sich oft über viele Jahre ehrenamtlich in der größten kirchlichen Frauenorganisation einzubringen. "Da steckt viel an Arbeit, Leistungsbereitschaft und christliche Motivation drin!", weiß Hübbe aus eigener langjähriger Erfahrung. Im Rahmen des Gottesdienstes wurden die aus ihrem Arbeitsfeld ausgeschiedenen Frauen mit einem Geschenk und die neu dazugekommenen mit einer symbolischen Blume als bedacht. Namentlich den Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern in der gut gefüllten Kirche vorgestellt, konnte man vielen der so geehrten Frauen ihre Rührung über diese Geste des Dankes vor aller Öffentlichkeit ansehen. Mit einem gemütlichen Kaffeetrinken im benachbarten Ludwig-Polscher-Haus schloß dieser späte Nachmittag in Lünern.Tonino Nisipeanu