Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

28. April 2009

Satirische Volksmission - Drei Tage Kirchenkabarett in Lindenbrauerei

Unter dem Titel "UNNAhörte Eseleien" fand das erste Unnaer Kirchenkabarettfestival in der Lindenbrauerei statt. Alle drei Abende waren gut besucht.
Den Auftakt gestalteten gleich zwei Gruppen: "Schwester & Bruder GmbH" trafen auf das "klerikale Kabarett Kommando".
Unter dem Motto „Selig sind, die über sich selbst lachen können“ betrieb am zweiten Abend der Kölner "Klüngelbeutel" seine "satirische Volksmission". Da gab es erfolgreiche Teilnahme von protestantischer Seite an "Verbotswettbewerben" und Information über den protestantischen Triathlon: Klimaschützen, gerechte Sprache, Mülltrennen. Immer wieder bestimmten Szenen aus dem Callcenter "Lamento - Center für Glaubensreklamationen" das Programm  - bis Jesus selbst anrief.
Am dritten Abend erzeugten Ulrike Böhmer und Micki Wohlfahrt,  als Erfolgsduo mit Ruhrgebietseinschlag, im Lindenbrauerei-Kühlschiff Heiterkeit:
Finanzengpässe, Priestermangel - beide christlichen Großkirchen sind unter Stress. Da wird der Kabarettist schnell fündig und lässt den neuen katholischen Pfarrverbund im Laufe des Abends von Dortmund-Eving über Castrop-Rauxel und Gelsenkirchen Süd, dann westwärts über Unna-Massen bis Hamm-Uentrop auswuchern - "das halbe Ruhrgebiet", wie Protokollant Karl Koslowski verkürzend festhält.
Der nun ist von der anderen Fraktion und im evangelischen Männerdienst Gelsenkirchen-Ueckendorf/ Herne-West rührig. Mit Erna Schabiewsky, einem Ausbund an Originalität auf der katholischen Laien-Seite, ist ein "ökonomenisches"  Gemeindefest  vorzubereiten sei. Die beiden Laien lassen anfänglich das Gegenüber Überlegenheit spüren: Wie komme er damit klar, muß sich der Protestant fragen lassen, dass er "nur in so einer Art Kirche"lebe? Und -  passend zum zusätzlichen Schalke-Borussia-Dualismus - auf der Ebene der Sakramente mit 2 : 7 unterlegen sei? Da schlägt Koslowski beim "Heiligen-Wettbewerb" gegen Franziskus und Petrus zurück mit sechs Mal Martin Luther, der schließlich aus Petrus´ Fels "ne ganze fest Burg" errichtet habe.