Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

20. April 2009

"Arm und Reich"

Frauenhilfe: Mitmenschlichkeit stärken   UNNA-KÖNIGSBORN.  Vor der Königsborner Christuskirche erhielt jeder Gottesdienstbesucher einen Cent in die Hand gedrückt. Martina Beckmann, die Leiterin der örtlichen "Frauenhilfe", hatte davon reichlich in ihrem Geschenkkorb. In Kollekten des eindrucksvoll von den rührigen evangelischen Frauen gestalteten Gottesdienstes wurden die Münzen zumeist in Scheine umgewandelt - zugunsten von Projekten der westfälischen wie der Königsborner "Frauenhilfe". Pfarrerin Gudrun Mawick rückte das Bild zurecht, das sich vor allem die Männerwelt über die inzwischen 100jährige Organisation mache: "Ihr trinkt ja doch nur Kaffee". So habe der von evangelischen Frauen initiierte Boykott "Kauft keine Früchte aus Südafrika" in den 80er Jahren zum Sturz des Apartheid-Regimes beigetragen. Und wenn Kaffee getrunken werde - natürlich fair-gehandelten -, lasse sich vieles bereden, was dem kirchlichen Auftrag diene. Den "Teufelskreis an Unterdrückung in der Welt", so resümierte Mawick, gelte es durch Frauenhilfe-Projekte zu durchbrechen. Das biblische Beispiel von der armen Witwe, die nicht aus ihrem Überfluß, sondern aus der Substanz gespendet habe, könne die Menschen zu anderen Reichtums-Erfahrungen führen. Nicht nur finanzielle Gaben ließen sich zur Mitmenschlichkeit mobilisieren. In der Christus-Kirchengemeinde hat freilich soeben eine besondere Spenden-Aktion zu einem nicht erwarteten Ergebnis geführt: "Kirchgeldbriefe" brachten Beiträge von 5 Euro aufwärts ins Gemeinde-Säckel und summieren sich bisher auf 6.000 Euro! Ulrich Knies