Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

27. März 2009

Rünthe: 100 Jahre Ev. Arbeitnehmerbewegung

EAB Ortsverband Rünthe erinnert an Anfänge   RÜNTHE,  KAB, das katholische Pendant in der Arbeiter-Bewegung, ist den Zeitgenossen schon präsenter. In den Industrialisierungsjahrzehnten mit ihren sozialen Missständen hatte sich neben dem eher sozialistisch orientierten Gewerkschaften - teils auch gegen diese -1882 eine Evangelische Arbeiterbewegung (EAB) im Ruhrgebiet etabliert. 1909 kam auch ein Ortsverein in Rünthe zustande. Nach 100 Jahren halten noch 37 Mitglieder zusammen, in der Mehrzahl Ehefrauen ehemaliger Kumpel, keiner unter 60. "Einer trage des anderen Last" - über das Motto des EAB predigte eindrücklich Ortspfarrer Uwe Rimbach im Festgottesdienst, den der Kirchenchor unter Jörg Krause umrahmte. Zum Festakt ins Haus der Mitte hatten sich auch ein Dutzend Kamener eingefunden, dem einzigen weiteren EAB-Ortsverein im Kreis. "In Zeiten der Ich-Bezogenheit ist eine Gemeinschaft wie der EAB wichtig", lobte Kirchmeister Klaus Schäfer die Arbeit von Dieter Einsle und seiner EAB-Mannschaft. Superintendentin Annette Muhr-Nelson sowie Bergkamens Bürgermeister Roland Schäfer setzten in ihren Grußworten gesellschaftspolitische Akzente. Muhr-Nelson hob das Engagement des EAB zugunsten der Bochumer Nokia-Arbeiter hervor, womit man sich der Herausforderung der Globalisierung heute stelle. Sozialethik sei wichtiger Bestandteil evangelischen Glaubens. Schäfer: "Der Mensch steht im Mittelpunkt" - mit diesem Motto wende sich der EAB gegen die eingerissene Profit-Maximierung so mancher Finanz-Manager. In ökumenischer Nachbarschaft gratulierte auch Rainer Schlüter für den KAB Rünthe-West von St. Clemens. Ein gemeinsames Mittagessen, Musikbeiträge aus der Bergkamener Senioren-Band und zum "Nachtisch" ein leibhaftiger Zauberer erfreuten die Jubiläumsgäste.Ulirch Knies