Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

15. März 2009

15.3. BERGKAMEN: Wer einkauft, entscheidet! Auftaktveranstaltung

KIRCHEN: Glaubwürdig wirtschaften BERGKAMEN. Der Kirchenkreis Unna stellt in Bergkamen Informationsstände und Präsentationen zu "ökofairen" Projekten im Kirchenkreis und in den Kirchengemeinden vor. Auftaktveranstaltung dazu ist ein Gottesdienst zum Thema "Schöpfungsverantwortung", der am Sonntag, dem 15. März, um 18 Uhr, in der Friedenskirche in Bergkamen (Schulstr. 151, Bergkamen) stattfindet. Anschließend wird zu einem Empfang im Foyer des Gemeindezentrums eingeladen. Eine erste Einführung in die Thematik "Zukunft einkaufen - glaubwürdig wirtschaften in Kirche" werden Superintendentin Annette Muhr-Nelson und Pfarrer Klaus Breyer (Umweltbeauftragter der Ev. Kirche von Westfalen und Projektleiter) geben. Ein Büfett mit Produkten aus der Region rundet die Veranstaltung kulinarisch ab.  Hintergrund: Jeder Euro, der von den Kirchen ausgegeben wird, entscheidet mit wie unsere Welt aussieht: Ob Kohlekraftwerke entstehen oder Windräder, ob Wälder abgeholzt oder erhalten werden, ob Kinder unter schwersten Bedingungen arbeiten oder soziale Standards gelten. Dabei kann jeder mit seinem Einkauf mitentscheiden, wohin der Weg uns führt. Auch der Kirchenkreis Unna beteiligt sich wie bundesweit schon Gemeinden, Bildungseinrichtungen oder Verwaltungseinrichtungen als Testregion am Projekt "Zukunft einkaufen - glaubwürdig wirtschaften in Kirchen". Schritt für Schritt sollen Beschaffungen ökologisch und fair gestaltet werden. Das kann regionaler Einkauf sein, aber auch gemeinsamer Einkauf, genauso weniger einkaufen und mehr auf Öko- und Sozialplaketten achten.T. Nisipeanu