Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

11. Februar 2009

Zusammenleben in Deutschland

Evangelische Initiative "Christentum und Islam"   UNNA.  Maike Imort, Berufsschulpfarrerin an Unnaer Berufskollegs, geht mit Unterstützung der Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Unna in die Offensive. Mit drei Veranstaltungen soll bis zum Mai 2009 für das Zusammenleben der Christen mit den Muslimen ein besseres Fundament gelegt werden. Schon am Montag, dem 16. Februar (18 bis 19.30 Uhr, im Haus der Kirche, Mozartstr.18-20 in Unna) wird Pfarrerin Imort über Erfahrungen aus dem Schulalltag, aber auch über ihren interreligiösen Arbeitsansatz, berichten. Genau einen Monat später, am Montag, dem 16. März und an gleicher Stelle, heißt Imorts Thema explizit "Bibel und Koran - Gemeinsamkeiten und Unterschiede". Unter Moderation von Pfarrerin Astrid Gießelmann geht man sowohl gemeinsamen Wurzeln, aber ebenso den Differenzen zwischen beiden Groß-Religionen nach. Am 11. Mai soll der Kontakt konkrete Form annehmen: man macht sich vom Haus der Kirche gemeinsam auf zur Moschee in der Höingstrasse. Yusuf Koc, langjähriger und geschätzter Vorsitzender des "Verein islamische Moschee Unna", wird das Thema von seiner Seite her beleuchten. n Anmeldungen bitte bei der Ev. Erwachsenenbildung, Tel.: 02303/288195 oder per Mail: agiesselmann@kk-ekvw.deUlrich Knies