Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

13. Januar 2009

Chanukka-Lichterfest

Jüdische Gemeinde gedachte des Kerzenöl-Wunders   UNNA.  Auch die junge jüdische Gemeinde Unnas kennt in der dunklen Jahreszeit ein wichtiges Lichterfest. Im Dezember gedenkt man bei "Chanukka" des Kerzenöl-Wunders aus dem Jerusalemer Tempel: eine Rest-Tagesration Öl leuchtete für volle acht Tage im Gotteshaus, bis Ersatzöl hatte hergestellt werden können. Im Unnaer Gemeindehaus der katholischen Katharina-Gemeinde stand der neunarmige Leuchter im Mittelpunkt. Jeden Tag, so will es der religiöse Brauch, leuchtet eine Kerze zusätzlich auf. Alexandra Khariakova vom jüdischen Kulturverein "Stern" hatte zusammen mit Kantor Dieter Podszus den Unnaer Bürgermeister Werner Kolter dazu gewinnen können, quasi in Vertretung des Familienoberhauptes die letzte Kerze zu entzünden. Unter den zahlreichen Gästen befanden sich Mitglieder des Fördervereins der jüdischen Gemeinde, zu deren Vorstand Superintendentin Annette Muhr-Nelson gehört. Vom Fröndenberger Arbeitskreis "Spuren jüdischen Lebens" war dessen Initiator Pfarrer Achim Heckel zugegen. Seine beiden Gemeindeglieder Hanna Weidtmann und Gisela Habekost, selbst im "Stern" aktiv, überraschten mit Geschenken die jüdischen Frauen, die das für "Chanukka" typische Buffet (insbesondere Öl-Gebackenes) vorbereitet hatten. Sechs junge Gemeindeglieder zumeist russischer Herkunft, die sich mit einem Sketch vorstellten, sind inzwischen zu einer zehntägigen Reise nach Israel aufgebrochen. Alexander Darnik, 18jähriger angehender BWL-Student, verhehlte nicht große Vorfreude, zumal sämtliche jungen Leute erstmalig das "Gelobte Land" kennen lernen würden.Ulrich Knies