Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

16. Dezember 2008

Stimmungsvolles Adventskonzert in der Dorfkirche

HEMMERDE.    Anderthalb Stunden exquisite Advents- und Weihnachtsmusik in der Hemmerder Dorfkirche - ein zahlreiches Publikum zog begeistert von dannen. Dirigent Günter Kohlmay mit seinen beiden Chören MGV 1864 Hemmerde und dem Königsborner Paul-Gerhardt-Chor gastierte erstmalig im evangelischen Gotteshaus. 80 Musiker sprengten den Chorraum - Sinnbild für die dichte Gesamtatmosphäre. Neben den Chor- und solistischen Sängern ein junges Streichquartett, dazu Johannes Dobbelstein und Jürgen Scherding mit hellem Bachtrompeten-Ton und Kantor Rainer Kamp bewährt an der Orgel. Im Programm, welches auch die Gemeinde zum Mitsingen mitnahm, dominierten Werke aus dem frühen 20.Jahrhundert, so die Weihnachtskantate "Brich an, Du schönes Morgenlicht" von Wolfgang Lüderitz sowie der Frauenchor "Maria durch ein Dornwald ging", des erst kürzlich verstorbenen Josef Michel. Mehrere Stücke steuerte Günter Kohlmay selbst bei, der ausser dem Dirigat somit als Komponist ("Adventsruf", "Geh, ruf es von den Bergen") und dann noch als Bariton-Solist brillierte. Und diesem Multi-Talent von 82 Lenzen bescheinigte MGV-Vorsitzender Ewald Mehrke mit westfälischem Understatement: "Günter, Du bist gut drauf". Seine Chöre ließen sich anstecken und brachten das halbstündige 22teilige Hauptwerk "Nach Bethlehem" von August Rücker (gest.1952) recht gekonnt zu Gehör. Pfarrerin Anja Josefowitz hatte im liturgischen Rahmen ihre Adventshoffnung kundgetan: "Mutige Schritte tun und aus dem Weg räumen, was bekümmert." Ulrich Knies