Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

19. November 2008

"Mein Herz schlägt für die Diakonie und Seelsorge!"

Kirchenkreis Unna:  Diakoniepfarrstelle  mit Anja Josefowitz ab Juni 2009 neu besetzt   UNNA - Anja Josefowitz, derzeit Pfarrerin der Kirchengemeinde Hemmerde und Lünern, wird ab dem 1. Juni 2009 die neue Diakoniepfarrerin des Kirchenkreises Unna sein. Dafür hat sich jetzt der Kreissynodalvorstand des Kirchenkreises entschieden. Damit, so Superintendentin Annette Muhr-Nelson, stehe fest, dass die 38jährige Seelsorgerin die Nachfolge von Pfarrer Hans Höroldt antreten wird, der vor einigen Monaten eine neue Aufgabe im Kirchenkreis Leverkusen übernommen hat.   "Mein Herz schlägt für Diakonie und Seelsorge!" hatte die Pfarrerin aus Hemmerde in ihrem Bewerbungsgespräch im Haus der Kirche ihre Motivation für eine Bewerbung um die kreiskirchliche Pfarrstelle an vielen konkreten Beispielen deutlich gemacht  Eigene praktische Erfahrungen mit Diakonie - "das Herz der Kirche" - hat die in Dortmund geborene zukünftige Diakoniepfarrerin einige anzubieten: Von der Mitarbeit in einer Flüchtlingsberatungsstelle, beim Kirchenasyl und Besuchskreis in der Justizvollzugsanstalt, bis hin zum Kreis pflegender Angehöriger und der Arbeit von Diakonieschwestern hat Anja Josefowitz einen guten Teil sozial-diakonischen Handelns von Kirche kennen gelernt. Die verheiratete Theologin ist zugleich fußballbegeisterte Organistin, liest gerne Krimis und liebt die Weiten Finnlands. Jetzt will sie mit Blick nach vorn helfen, im Kirchenkreis Unna die "Diakonie evangelisch zu profilieren", mitzugestalten und "lebendige Bezüge" herzustellen, um sich so auch den Herausforderungen an eine moderne Diakonie im 21. Jahrhundert zu stellen.  Tonino Nisipeanu