Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

05. November 2008

"Lasst uns nicht hängen" - EKvW-Kampagne gegen Kinderarmut in Kamen angekommen

KAMEN.  Gemeindepfarrer Herbert Ritter aus Kamen-Heeren und Kamens Bürgermeister Hermann Hupe machen gemeinsame Sache. Die Kampagne der westfälischen Landeskirche "Lasst uns nicht hängen!" gegen die wachsende Kinderarmut überzeugte den Kamener Spitzenpolitiker derart, dass er die vierteljährlich tagende "Stadtkonferenz" zum Forum für die vom Villigster "Kindergipfel" ausgehenden Ziele ummünzte. Über hundert Gäste aus Kamener Einrichtungen drängten im Konferenzraum der Stadthalle -  die Zielorientierung, das gemeinsame Anliegen beherrschten alle. Zwei weitere Kirchen-Vertreter prägten neben Ritter und Hupe die gelungene Auftaktveranstaltung: Landesjugendpfarrer Udo Bußmann referierte eindrucksvoll zu "Kinderarmut -  Dagegen stellen wir uns auf!" Und Superintendentin Annette Muhr-Nelson, über den eigenen Kirchenkreis-Sozialausschuss derzeit eng am Thema arbeitend, beleuchtete in einem größeren Diskussionsbeitrag das Verkümmern von Selbstbewusstsein bei jungen Menschen, die als Kleinkinder nicht ihre Fähigkeiten beim Lernen eines Instruments oder einer Sportart entwickeln konnten: "Eine Pflanze in einem schattigen Hof, die kann nicht blühen". Bußmann: "Wir wollen die Ganztagsschule für die Klassen 1 bis 10 mit warmer Mittagsmahlzeit -  und das möglichst in einer Schule für alle".  Die Kirchen sollten sich die Selbstverpflichtung auferlegen, auf jeder Freizeit ein Fünftel Freiplätze zur Verfügung zu stellen. Ritter: es gehe nicht nur um Materielles, sondern um die "Würde des Menschen". Die Aufbruchstimmung in Kamen erinnerte an die guten Impulse, die vor zehn Jahren die Agenda-21-Bewegung allerorten setzte. Jetzt werden in vier "Säulen" bis zur Sommerpause 2009 Ergebnisse angestrebt, die Kamens benachteiligten Kindern schon bald helfen sollen. Schwerpunkte sind jetzt Bildung, Jugend- und Familienhilfe, Behörden sowie "Förderer". Den Anfang setzte die Stadt Kamen jedoch sogleich selbst: ein Sondertopf von 20.000 bis 25000 Euro ermöglicht die Realisierung von Kinder bezogenen Projekten, die in den nächsten Wochen ausgedacht und beschlossen werden. Udo Bußmann hofft, dass bis 2009, wenn der nächste "Kindergipfel" in Villigst ansteht, jede zweite Stadt in NRW durch besondere Anstrengungen hervortritt. "Auf dieser Landkarte ist Kamen jetzt schon verzeichnet". Ulrich Knies