Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

31. Oktober 2008

31.10.2008 "Das Wort sie sollen lassen stahn!" - Reformationsgottesdienst in der Ev. Stadtkirche

UNNA.  "Das Wort sie sollen lassen stahn" - diese kompromisslose wie kämpferische Zeile aus Martin Luthers "Ein feste Burg ist unser Gott" steht am 31. Oktober als Leitmotiv über dem Gottesdienst zum Reformationstags. Der Gottesdienst in der Ev. Stadtkirche zu Unna beginnt um 19.30 Uhr. Auf die "Reformation als Sprachereignis" geht auch Pfarrerin Dr. Kerstin Schiffner (Bochum) in ihrer Predigt ein. Schiffner hat u.a. zur Übersetzung der "Bibel in gerechter Sprache" beigetragen. Die Liturgie des Gottesdienstes liegt in den Händen der Pfarrerinnen Elke Markmann und Gudrun Mawick sowie Stadtkirchenpfarrer Jörg-Uwe Pehle. Der Reformationsgottesdienst wird musikalisch durch die Philipp-Nicolai-Kantorei unter Leitung von Kirchenmusikdirektorin Hannelore Höft begleitet. n Nach dem Gottesdienst ist noch zu Gesprächen bei Imbiss und Getränken in der Kirche eingeladen.Tonino Nisipeanu