Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

22. September 2008

Frieden kommt durch Verständigung

Interreligiöses Gebet in der Bürgerhalle UNNA.  Vor vier Jahren gaben die Verheerungen des Tsunami den Anstoß zum "Interreligiösen Gebet" in Unna. Wenn 2009 zum fünften Mal dazu vom Integrationsrat und Caritas geladen wird, möchten die Veranstalter um Ksenija Sakelsek und Ralf Plogmann ein eigenes Logo entwickelt sehen: die Gemeinsamkeit der Religionen vor Ort sei auf dem Wege zur festen Tradition. Bereits jetzt befand Bürgermeister Werner Kolter bei der Feierstunde "Achten statt Ächten" in Unnas Bürgerhalle, dass derartige religiöse Begegnungen entgegen jahrhundertelangem Religions-Missbrauch "es schwieriger machen, Hass zu predigen". Vertreter der jungen jüdischen Gemeinde "haKochaw" drückten es in ihrem Gebet so aus: "Lass uns in unserer Verschiedenheit nicht vergessen, dass Du, Gott, ein und derselbe bist." In Dreier-Formation steuerten die christlichen Bekenntnisse ihren Beitrag zu dem bemerkenswerten Toleranz-Treffen bei. Helge Hohmann, evangelischer Migrations-Pfarrer aus Massen, trug mit seinem neuen katholischen Kollegen Pater Ewald Ottowess Gedanken zur Menschenwürde vor, die auch in den großen Armutsregionen der Welt zu gelten hätten. Mit Kyrie-Soli schaffte der russisch-orthodoxe Geistliche Alexeij Ribakovs dazu einen liturgischen Rahmen. Die Sprecherinnen des ebenfalls neu gegründeten buddhistischen Zentrums Unna zitierten aus den "4 Unermesslichen": "Mögen alle Wesen frei von Abneigung sein".  Ein Kinderquartett der islamischen Gemeinde von der Moschee Höingstrasse, welche das flotte Lied "Thank you, Allah" intonierten, verteilten gelbe Rosen und brachten so den Wunsch nach einer besseren, friedvollen Welt zum Ausdruck. "Frieden kommt durch Verständigung, nicht durch Vereinbarung", las man sodann von roten Papp-Herzen, die Jugendliche der Alevitischen Gemeinde aus Bergkamen den Gästen in der Rathaushalle überreichten. Ihr Sprecher bezog sich auf europäische Aufklärung: Vorurteile entstünden größtenteils aus Unkenntnis. Und Kant zitierend: "Es ist nur eine Religion. Aber es kann viele Arten des Glaubens geben." Auch Hindus machten auf weltweite Ungerechtigkeiten aufmerksam. Ein "Afrikanisches Urgebet" mit Trommel-Untermalung vertiefte die Appelle auf besondere Weise.Ulrich Knies