Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

04. August 2008

Hilfe für Weißrussland

KINDERHILFE VILEJKA schickt Hilfsgüter   UNNA.   Geschafft - LKW voll! Ein Riesenstapel von über 900 Kartons mit Lebensmitteln, Kleidung, Schreib- und Bastelpapier und Spielzeug hatten die ehrenamtlichen Helfer der "Kinderhilfe Vilejka" am frühen Morgen noch vor sich stehen. Nach Stunden schweißtreibender Arbeit fanden sich die Kisten allesamt wohl verstaut in dem großen "Bauch" des Aufliegers, der sich dann auf die Fahrt ins 1650 Kilometer entfernte Vilejka in Weißrussland machte. Die Mitarbeiter der "Kinderhilfe Vilejka", die im evangelischen Kirchenkreis Unna seit 1994 für Not leidende Kinder und Familien in der weißrussischen Stadt Vilejka Spenden einsammelt und nach Belarus bringt, freuten sich zurecht über die gewaltige Menge an Spenden, die mindestens einmal jährlich in Richtung der kleinen weißrussischen Stadt auf die Reise geht. Auch jetzt packten die Helfer um Udo Ruppenstein tatkräftig mit an und luden die Kisten bis unters Dach des Anhängers. "Die Hilfsgüter werden in Vilejka und dem kleinen Ort Kostenewitsche schon sehnsüchtig erwartet", wissen Detlef Maidorn (Jugendpfarramt) und Udo Ruppenstein. Für jeden Transport müssen die Helfer rund 2800 Euro berappen. "Wir sind auf Spenden dringend angewiesen!", bittet man daher weiterhin um breite Unterstützung aus der Bevölkerung.
Spendenkonto: 1735 bei der Sparkasse Unna (BLZ 44350060) Stichwort "Vilejka".
Tonino Nisipeanu