Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Juli 2008

Diakonisches Therapiezentrum Ruhrgebiet

Grundstein gelegt für den Umzug der Beusingser Mühle KIRCHENKREIS UNNA.   45 Mitarbeiter, 72 stationäre Therapieplätze, 10 Tagesplätze - die Fertigstellung des neuen Diakonischen Therapiezentrums Ruhrgebiet ist für Ende 2009 geplant. Zu den an diesem großen Projekt beteiligten Gesellschaftern gehört neben den Bodelschwinghschen Anstalten Bethel unter anderen auch die Diakonie Ruhr-Hellweg. Jetzt war Grundsteinlegung auf dem Gelände des Evangelischen Krankenhauses Castrop-Rauxel. Über 50 Jahre Erfahrung der Fachkliniken Beusingser Mühle (Bad Sassendorf) und Quellwasser (Wetter) in der Behandlung suchtmittelabhängiger Frauen und Männer, wird in diesem Projekt gebündelt und mündet in das neue Konzept des Diakonischen Therapiezentrums Ruhrgebiet. "Das Projekt stellt für alle Beteiligten eine große Herausforderung und eine große Chance dar", erzählt die künftige Klinikleiterin Sybille Teunißen. Sie leitet seit Jahren die Beusingser Mühle. Mit 72 Betten wird in Castrop-Rauxel ein Klinikkonzept realisiert, das einzigartig in NRW ist. "Wir möchten Geist und Kultur, die die Arbeit in der Beusingser Mühle und in Quellwasser getragen haben, erfolgreich in die neue Klinik überführen", so Geschäftsführer Jörg Kasbrink. Dies sollte bei der Grundsteinlegung vor allem durch Cornelia Thiele und Andreas Pape deutlich werden. Pape sprach als ehemaliger Patient von Quellwasser ebenfalls ein Grußwort. Beide sind eingeladen, dem Neubau die besten Wünsche mit auf den Weg zu geben, stellvertretend für die Generationen von Patientinnen und Patienten der Vorläuferkliniken. Weder Pape noch Thiele mussten lange um ihren Redebeitrag gebeten werden. "In der Beusingser Mühle habe ich den Anfang für ein bewusstes und verantwortungsvolles Leben geleg"", berichtet Cornelia Thiele. In dem Neubau werden voraussichtlich ab Ende 2009 Frauen und Männer nach den neuesten Erkenntnissen der Suchtforschung behandelt. Eine besondere Spezialisierung sieht das Konzept für die Therapie von jungen Erwachsenen vor und für Menschen, die trotz der Abhängigkeitserkrankung noch eine gute soziale und berufliche Integration aufweisen. Zudem wird es eine trauma- und geschlechtsspezifische Ausrichtung geben. Ein wesentlicher Vorteil gegenüber den bisherigen Standorten Quellwasser und Beusingser Mühle ist die Nähe zum Evangelischen Krankenhaus mit seinen psychiatrischen Fachabteilungen. "Dadurch lassen sich Behandlungsverläufe nicht nur bruchfreier organisieren, wir haben auch eine hervorragende Möglichkeit, Patienten mit psychiatrischen Zusatzdiagnosen effektiver zu behandeln", so Teunißen. Dabei handelt es sich vor allem um Menschen mit psychotischen Erkrankungen (z. B. Schizophrenie) und Persönlichkeitsstörungen.