Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Juli 2008

Verabschiedung von Pfarrer Dietmar Hoppe

Ein "Urgestein" geht in den verdienten Ruhestand METHLER.    Nun sind sie zuende - die 36 Dienstjahre von Pfarrer Hoppe in Methler. Mit einem Gottesdienst in der bis auf den letzen Platz und Stehplatz gefüllten Margaretenkirche und bei einem sich anschließenden Empfang, wurde der Seelsorger nun herzlichst von Gemeindeglieder wie auch zahlreichen "Offiziellen" verabschiedet. Bürgermeister Hermann Hupe dankte ihm für die stets gute Zusammenarbeit. 35 Jahre war Dietmar Hoppe als Pfarrer tätig, das erste Jahr als "Pfarrer im Hilfsdienst", wie es damals noch hieß. Im Jahr 1972 begann sein Dienst in der Kirchengemeinde Methler, im August des gleichen Jahres wurde er ordiniert, ein Jahr später in das Pfarramt eingeführt. Pfarrer Hoppe war Otto Schöner nachgefolgt, der 1972 nach 37 Dienstjahren in den Ruhestand ging. In den ersten 17 Jahren arbeitete Pfarrer Hoppe mit Pfarrer Gerhard Graf von Finckenstein zusammen, seit 19 Jahren nun mit Pfarrer Jochen Voigt. Auch wenn seine Dienstzeit Ende Juni zuende gegangen ist, wird Pfarrer Hoppe nicht gänzlich aus der Gemeinde "verschwinden". Er zieht nach Lünen, bleibt also in der Nähe, so dass sich sicher noch einige Gelegenheiten ergeben, dass er sich ins Gemeindeleben einbringen kann. Die Kirchengemeinde hat inzwischen vom Landeskirchenamt in Bielefeld die Freigabe der Besetzung der Pfarrstelle durch Gemeindewahl erhalten. Mit der Besetzung der freigewordenen Pfarrstelle rechnet die Gemeinde aber nicht vor Beginn des nächsten Jahres.