Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

27. Juni 2008

"Roter Faden" für Mitarbeitende

Jahresabschlussfest für Mitarbeitende in der Offenen Ganztagsschule KIRCHENKREIS UNNA.    Zum Jahresabschlussfest der fast 80 Mitarbeitenden in den Offenen Ganztagsschulen (OGS), die in Trägerschaft des Ev. Kirchenkreises Unna stehen, gab es jetzt im Kinder- und Jugendhaus Taubenschlag in Unna-Königsborn nicht nur ein Büfett samt Bratwürstchen und Kartoffelsalat, sondern auch einen "Roten Faden" überreicht. Der "Rote Faden für Mitarbeitende" ist so etwas wie ein Handbuch für die Ausgestaltung der Arbeit in den Offenen Ganztagsschulen, erklären Detlef Maidorn, Geschäftsführer des Jugendpfarramtes und Dietrich Schneider als Koordinator des OGS-Engagements des Kirchenkreises. An insgesamt 17 Schulen arbeiten über 70 Mitarbeiterinnen (und drei Männer) des Kirchenkreis Unna im Offenen Ganztag. Die Fachkräfte sind Erzieherinnen, daneben arbeiten pädagogische Zusatzkräfte in der Hausaufgabenbetreuung und in Förder-, Spiel- oder Kreativangeboten sowie Küchenkräfte. Gemeinsam betreuen sie über 800 Kinder in den Städten Bergkamen, Kamen, Fröndenberg, Unna und Holzwickede. Wie sind die Aufgaben im Team verteilt? Welche Werte wollen wir vermitteln? Auf welche Weise beteiligen wir Eltern und Kinder am Leben in der OGS? Diese und ähnliche Fragen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Offenen Ganztagsschule in Trägerschaft des Kirchenkreises Unna nicht nur gestellt, sie haben die Fragen nun auch beantwortet. "Der rote Faden ist wichtig, damit die Mitarbeiterschaft der OGS eine gemeinsame Basis hat, nämlich ein von ihnen mitentwickeltes Konzept, das aus der alltäglichen Arbeit entstanden ist und deshalb auch von jedem Mitarbeiter mitgetragen wird", beschreibt Susanne Grigo, die Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, den Wunsch ihrer zahlreichen Kolleginnen nach einem gemeinsamen Handlungskonzept. Denn einfach eine Vorgabe des Arbeitgebers war den Mitarbeiterinnen zu wenig: sie wollten ihre gesammelten Erfahrungen in das Handbuch einbringen. Ein Jahr lang haben insbesondere die Gruppenleiterinnen an den einzelnen Themen gearbeitet: Werte und Ziele beschrieben, nach Möglichkeiten für gute Elternarbeit und Hausaufgabenbegleitung gesucht und ihre Wünsche an Leitung und Teamarbeit formuliert. Moderiert wurde dieser Prozess von Pfarrerin Astrid Gießelmann. Sie ist im Kirchenkreis Unna zuständig für die Begleitung und Fortbildung der OGS-Teams. Auch sie zieht ein positives Fazit: "Die Mitarbeitenden zeigen mit ihrem Engagement bei der Entwicklung des Konzeptes, dass sie sich über die Schulen hinweg als Kollegium verstehen, das eine gemeinsame Aufgabe verwirklicht: die Gestaltung eines lebenswerten Raumes für Kinder. Dabei setzen sie sich eigene Ziele um diese in ihren Einrichtungen umzusetzen." Ergänzt wurde der "Rote Faden" mit Arbeitsplatzbeschreibungen, die in wenigen Sätzen die wichtigsten Tätigkeiten in den einzelnen Arbeitsbereichen aufführen. "Dass die Mitarbeitenden selbst beteiligt wurden, ist für so ein Handbuch schon außergewöhnlich. Doch das Ergebnis bestätigt, dass dies der richtige Weg war."  Dietrich Schneider, Koordinator der OGS, ist stolz auf das Engagement der Kolleginnen. "Etwas Vergleichbares ist mir landesweit im Bereich der OGS nicht bekannt und hat bestimmt Vorbildcharakter."  T. Nisipeanu