Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Juni 2008

Mitreißender Gospel-Workshop

Helmut Jost macht Lust auf mehr   MASSEN.  "Zum Abschlusskonzert auf die Bühne mit Jeans und bunten T-Shirts". Eine ungewohnte Ansage für manch einen unter den 80 Gospel-Workshop-Teilnehmern, die erstmalig sich in dieser Branche von Kirchenmusik versuchten. Wenn Helmut Jost, der Siegerländer Musikwissenschaftler und Theologe, aufs Podest steigt, fällt einem Gérard Dépardieu ein, und wenn Jost in die Tasten greift, ist es nicht weit zu Konstantin Wecker. Und das alles gepaart mit höchster Musikalität und Vermittlungsgabe, mit Anschaulichkeit und Humor. "Schockt die Zuhörer - wie ein Föhn müsst Ihr über sie sausen!", nimmt er die Newcomer bei der Hand. "Ihr müsst so singen, wie Ihr wollt, dass das Publikum sich bewegt" , zeigt er den Teilnehmern zwischen elf und achtzig, vielleicht mit Kinder- oder Kirchenchor-Vorbildung, plastisch das Gospel-Spezifische auf. "Chorisches Atmen", das den Textfluß aufrecht erhalten soll, ist kaum noch gefragt  - Wortblöcke sollen herausgemeißelt werden. "Ihr seid Schnell-Lerner" und manch anderes Lobendes hatte Jost parat - schließlich wurden fast ein Dutzend Songs eingeübt. Jost ist in der Gospel-Welt kein Unbekannter. Er hat selbst Musicals zu religiösen Themen geschrieben, wie "Colour of Love" vor drei Jahren, in dem die Apartheid Südafrikas thematisiert ist. Eindrücklich, wie er die Mitteleuropäer von den richtigen Noten ("Melodien können wir ohnehin") wegholt zur Rhythmik und Textgestaltung. Manch einer legt Noten und Textblätter im Verlauf der beiden Massener Tage beiseite, um wie die schwarzen Gospel-Sänger zu agieren. Jedes Gospel hat sein eigenes Feld, vermittelt der Theologe Jost. Mal drückt es Zweifel, mal Freude aus, andere stehen für ein Gebet oder stellen ein "persönliches Gespräch" dar. Nach dem begeisternden Schlussauftritt im Massen-eigenen "Sonn-Takt" (sonntags 18 Uhr) will sich manch eine(r) der Songgruppe "Come on and sing" anschließen, die Sabine Eckelsbach im Massener Gemeindehaus wieder am 22. August anleitet. Teilnehmende KonfirmandInnen können ihre neue Sangeslust in einem von Christiane Main betreuten Gemeindeprojekt weiterleben lassen. Ulrich Knies