Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

25. Mai 2008

Schöpfungsverantwortung

Neuer  Arbeitskreis ist im Kirchenkreis aktiv geworden KIRCHENKREIS UNNA.  Zahlreiche Gemeinden im Kirchenkreis Unna sind in den letzten Jahren verstärkt ins Thema "Schöpfungsbewahrung" eingestiegen. Häufig war dies mit dem kirchlichen Umweltmanagement "Grüner Hahn" verbunden. Jetzt hat der Schöpfungsbeauftragte im Kirchenkreis, Paul-Egon Siebel aus Rünthe, eine übergemeindliche Runde zusammengebracht. Als Pendant zum Grünen Hahn sei "Rosa", das blaue Schaf, Maskottchen der Arbeitsgruppe, so Siebel schmunzelnd. Passend zum Psalm 23 ("Der Herr ist mein Hirte…") wolle man sich anstrengen, "die grüne Aue" zu schützen und zu erhalten. Im zweimonatlichen Turnus trifft sich der Arbeitskreis an unterschiedlichen Orten, um zugleich Projekte vor Ort kennenzulernen. So lädt zum nächsten Treffen Friedhelm Julius, Fröndenberger Umweltbeauftragter, ins Haus Stentrop ein. Für seine Heimatgemeinde Rünthe legte zuletzt Paul-Egon Siebel durchaus nennenswerte Resultate der Grüne-Hahn-Anstrengungen vor, die auch den Gemeinde-Finanzen zugute kommen. Mit Pfarrer Uwe Rimbach wurde die Schöpfungsthematik in manch einen Gemeinde-Kreis hineingetragen, nicht zuletzt in die Konfirmandenarbeit. Der Arbeitskreis "Schöpfungsbewahrung" unterstützt Bemühungen des Kirchenkreises, "Ökostrom" der echten Art und ohne Etikettenschwindel zu beschaffen. Ebenfalls geht es mit auf Siebels Engagement zurück, dass der Kirchenkreis Unna 2008 Testregion eines neuen Programms "Ökofaire Beschaffung in Kirchen" wurde. Zur Klimapolitik des Landes NRW, die - so jüngst die Landessynode - durch übermäßiges Engagement in Kohle-Kraftwerksplanung keine gute Zukunft verspricht, hat der Arbeitskreis differenzierte Vorstellungen. Mit den jeweiligen Stadtwerken als Ansatzpunkt will man deren Beteiligung an Off-Shore-Windparks in der Nordsee unterstützen; nicht fördernswert erscheint hingegen die Beteiligung an der massiven Kohle-Kraftwerksplanung zwischen Hamm und Datteln, insbesondere beim jüngst genehmigten Trianel-Kraftwerk in Lünen.Das Jahresthema des Kirchenkreises "Gerechtigkeit" und insbesondere die Beschäftigung der anstehenden Kreissynode mit "Globalisierung gestalten" findet unter den 15 Mitgliedern des Arbeitskreises starke Unterstützung.U. Knies