Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

11. Mai 2008

11.5. Fröndenberg: Konzert für 2 Trompeten und Orgel

Am Sonntag, 11. Mai findet um 20.00 Uhr ein Konzert für 2 Trompeten und Orgel in der Stiftskirche Fröndenberg statt. Das abwechslungsreiche Programm führt vom Barock zur Moderne: Es erklingen Werke von Vivaldi, Telemann, Langlais, Mouret und Auszüge aus den "Bildern einer Ausstellung" von Mussorgsky. Die Solisten sind Jörg Segtrop und Klaus Hanusa (Trompeten) und Ramona Kühn (Orgel). Die beiden Trompeter bilden zusammen das Trompetenensemble Dortmund, das seit 1997 besteht. Die beiden Musiker, die auch solistisch spielen, führen in dieser Besetzung die selten gespielte Literatur für 2 Trompeten und Orgel (ggf. Streicher) auf. Das Repertoire des Ensembles besteht aus Werken der frühen Barockzeit bis zur Moderne, wobei der Schwerpunkt bei einer stilgerechten Wiedergabe der Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts liegt. Mit diesem Konzert beginnt die "Nacht der offenen Kirchen" in Fröndenberg  Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende für die Kirchenmusik gebeten.