Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

25. April 2008

Musik aus aller Welt

Pfingstsonntag: Nacht der offenen Kirchen in Heeren-Werve HEEREN-WERVE.   Schon 2004 und 2006 hatten viele Kirchen in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag ihre Pforten geöffnet. Bald ist es wieder so weit. "Am 11. Mai ist unsere Kirche eine von 25 evangelischen, katholischen und freikirchlichen Gotteshäusern, die die Menschen zu sich einladen", freut sich Kirchenführerin Dagmar Müller auf das besondere Ereignis, dem sich auch die Ev. Kirchengemeinde gerne angeschlossen hat. In Heeren-Werve will man sich in dieser Nacht durch Musik aus aller Welt berühren lassen. Insbesondere soll ein Mensch geehrt werden, der 1863 in Werve geboren ist und als hochbegabter Organist dem Ruf aus Amerika folgte, der aber auch nie sein Heimatdorf vergaß und immer wieder dort hin zurück kehrte, um Verwandte zu besuchen und Konzerte zu geben. "Wilhelm Middelschulte machte auf der Orgel hier in unserer Kirche seine ersten musikalischen Gehversuche", weiß Dagmar Müller. Vor 145 Jahren wurde Wilhelm Middelschulte in Werve geboren. Er starb vor 65 Jahren, 1943, in Dortmund. Anlass genug, um an den weltweit berühmt gewordenen Organisten zu erinnern. Am Pfingstsonntag soll ab 18 Uhr seine Musik in der Kirche zu hören sein. Dazu erzählt Hans-Dieter Meyer als sein Biograph aus Middelschultes Leben. Eine Ausstellung in der Kirche liefert zusätzliche Einblicke in das Leben des Organisten. Die Middelschulte-Ausstellung ist noch bis zum 16. Mai täglich von 16 bis 18 Uhr in der Kirche zu sehen. Mit vielen „Liedern aus aller Welt" wird ab 20 Uhr der musikalische Teil durch den Chor unter der musikalischen Leitung von Josef Opfermann ergänzt.T. Nisipeanu