Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

04. März 2008

"Versöhnung" - Palästinenserin predigt zum Frauentag in der Stadtkirche

Im Rahmen des internationalen Frauentages ist Sumaya Farhat-Naser in der evangelischen Gemeinde Unna zu Gast. Sie wird im Gottesdienst am Sonntag, 9. März um 10 Uhr die Predigt zum Thema "Versöhnung" halten. Nach dem Gottesdienst liest sie im Martin-Luther-Haus aus ihrem neuen Buch "Disteln im Weinberg - Tagebuch aus Palästina".
Sumaya Farhat-Naser setzt sich seit vielen Jahren setzt sie sich für eine friedliche Lösung im Nahen Osten ein. Sie schildert ihren Alltag in einem Tagebuch, das von Juni 2006 bis März 2007 geschrieben wurde. Die Autorin berichtet von ihrer Familie, ihren Verwandten und deren Schicksalen, von ihrer Friedensarbeit in Schulen und in Frauengruppen, von ihrer Kultur und traditionellen Festen.
1989 erhielt Sumaya Farhat-Naser für ihren Einsatz für die Aussöhnung zwischen Juden und Palästinensern die Ehrendoktorwürde der Universität Münster. Die Autorin mehrerer Bücher sprich deutsch und ist Leiterin des "Jerusalem Center of woman".
Der Besuch von Sumaya Farhat-Naser kommt zustande auf Initiative des Frauenreferates des Kirchenkreises Unna, der Offenen Stadtkirche, des Büros für Gleichstellungsfragen der Stadt Unna und des Bücherzentrums Unna.