Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

19. Februar 2008

Auftakt zum Weltgebetstag

Frauenhilfebezirksverband: Ökum. Studientag informierte über das Land Guyana BERGKAMEN.  "Guyana, das Land des vielen Wassers, ein Land eingekreist zwischen Venezuela, Brasilien und Surinam, ein Land in Südamerika", begann Margret Stiftel, die bereits selbst in Guyana war, jetzt ihren Vortrag Martin-Luther-Haus, in Bergkamen. Die Gastreferentin informierte die gut 120 katholischen und evangelischen Frauen, die der Einladung zum Studientag zum diesjährigen Weltgebetstag (am Freitag, dem 7. März 2008), gefolgt waren. Seit vielen Jahren feiern christliche Frauen aus 170 verschiedenen Ländern - immer am ersten Freitag im März -- den so genannten "Weltgebetstag" mit ökumenischen Gottesdiensten, um die Solidarität der Frauen in der ganzen Welt weithin sichtbar zu stärken. Nationale und konfessionelle Grenzen sollen gesprengt und das Verständnis von Frauen in der Welt verändert werden, denn nicht überall leben die Frauen in dem gleichen gesellschaftlichen Standard wie wir. Aus diesem Grund, trafen sich jetzt auch wieder viele Frauen aus dem ganzen Kirchenkreis Unna zu einer Informationsveranstaltung des Bezirksverbandes der Frauenhilfe. Hier ging es nicht nur um die allgemeine Bedeutung des Weltgebetstages, die ist allen Teilnehmerinnen klar. Hier ging es um die Vorbereitung auf die Gottesdienste, die Bibelarbeiten und um Informationen über Guyana. Das Land Guyana, ein Land mit sozialen und ökonomischen Differenzen, aber auch ein Land von außerordentlicher Flora: Der tropische Regenwald, eine farbenprächtige Schöpfung Gottes, genauso wie der seltene Vogel, Huazin, der in diesen Gegenden vorkommen soll. Auch im Wappen Guyanas ist dieser Vogel vorzufinden, neben Jaguaren und weiteren exotischen Tieren. Eine gründliche Vorbereitung des Weltgebetstages beinhaltet natürlich nicht nur erste Kenntnisse über das Land zu erfahren, sondern sich auch um die Gestaltung der gemeinsamen Gottesdienste zu kümmern. Wie jedes Jahr organisieren die Frauen der Gemeinden Gottesdienste, deren allgemeine Liturgie (Gottesdienstordnung) als besondere Ehre von Frauen aus dem jeweiligen Land, dieses Jahr aus Guyana, erarbeitet wurde. Wer an den Vorbereitungen oder am Weltgebetstag teilnehmen möchte, kann sich bei den Frauenhilfen seiner Kirchengemeinde nach Vorbereitungsgruppen erkundigen. Zu den Weltgebetstagsgottesdiensten sind die ganze Gemeinde - Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche - herzlich eingeladen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Internetseite: www. weltgebetstag. deDeborah Goldmann