Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

01. Februar 2008

10.000 schiefe Türme

KAMEN  Faltblatt zur Kirchenwahl   Gemeinde einmal anders erleben in diesen Wochen die Katechumenen und Konfirmanden der Kirchengemeinde Kamen. Mehr als 10.000 "schiefe Türme" tragen sie durch Kamen zu den Wahlberechtigten für die Kirchenwahl am Sonntag, dem 24. Februar. In mühevoller Kleinarbeit haben sie zunächst die Adressaufkleber angebracht und sind anschließend mit Bündeln von Faltblättern durch Kamens Straßen gezogen, freut sich Pfarrer Andreas Dietrich über das Engagement der Jugendlichen. Mit dem Faltblatt in Form des schiefen Turmes der Pauluskirche wollen sie auf die Kirchenwahl aufmerksam machen. Gewählt werden neun Presbyterinnen und Presbyter für eine Amtszeit von vier Jahren in die Gemeindeleitung. Das Faltblatt informiert die Wahlberechtigten über die Kandidatinnen und Kandidaten. Pfarrer Dietrich: "Besonders freut mich, dass sich das Alter der Bewerberinnen und Bewerber zwischen 29 und 69 breit streut. Das Durchschnittsalter der Kandidatinnen und Kandidaten liegt bei 54 Jahren. Die Interessenlage derer, die sich zur Wahl stellen, ist ebenso breit gestreut wie ihr Alter." Wer sich informieren will, kann die Vorstellungen der zu Wählenden in der Weihnachts-/Januarausgabe des Gemeindebriefes lesen, in dem alle zu ihrer Kandidatur Stellung nehmen. Diese Informationen können auch auf der Internetseite der Kirchengemeinde„www. schieferturm.de" abgerufen werden. Übrigens: wer die Möglichkeit der Briefwahl nutzen möchte, kann ab sofort einen Briefwahl-Antrag im Gemeindebüro stellen. Wer also am Wahltag nicht kommen kann, kann seine Stimme per Briefwahl abgeben. Andreas Dietrich