Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Januar 2008

Ökumene an der Basis reift

Unna-Süd: Ökumenische "Zu-MUT-ungen" UNNA.   Auch wenn in kirchlichen Spitzengremien im abgelaufenen Jahr die Weichen nicht immer auf Intensivierung von Ökumene gestellt schienen, laufen die Kontakte zwischen Protestanten und Katholiken an der Unnaer Basis im allgemeinen gut. Drei Gemeinden in Unnas Süden setzen Bewährtes fort und schlagen neue Pflöcke ein. Die Billmericher Protestanten um Pfarrer Jochen Müller und Laienprediger Joachim Hosang, die Glaubensbrüder um das Jona-Haus der Gartenvorstadt mit Pfarrer Helmut Schwalbe und die katholische Martinsgemeinde unter Pfarrer Hans-Jürgen Schmitz haben zur traditionellen gemeinsamen Bibelwoche eingeladen. "Zu-MUT-ungen" heißt da das Stichwort, um an drei Abenden in wechselnden Gemeindehäusern Abschnitte aus dem Buch des Propheten Jeremia gemeinsam zu betrachten. "Was sind unsere Lebenslügen, und warum halten wir daran fest?", will man sich selbstkritisch fragen. Den gemeinsamen Abschluß bildet ein Gottesdienst in St. Martin.  Anfang März bricht "Unna-Süd" per Bus gen Soest auf, um mit der lokalen Ökumene-Gruppe Austausch zu pflegen. Mit Führungen in zwei der traditionsreichen Soester Innenstadt-Kirchen sollen weitere Impulse zum Dialog angestoßen werden. Im Mai wird der bekannte Unnaer Glaskünstler Wilhelm Buschulte zu Gast sein. Der betagte Katholik mit dem großen ökumenischen Herzen, der seine Laufbahn in St. Katharina begann, später St. Martin mit seinen Fensterwerken bereicherte, hat in den letzten Jahren die Fenster des Jona-Hauses gestaltet. Dort wird dann der Ausgangspunkt des Gesprächs mit dem auch theologisch versierten Gast sein. Auch auf den zweiten Ökumenischen Kirchentag will man sich in Unna-Süd rechtzeitig einstellen. Nach dem geglückten Anlauf von Berlin im Jahr 2003 wird es im Sommer 2010 in München die zweite Auflage geben - und da wollen die Unnaer sich nicht nur als reisende Konsumenten beteiligen.Ulrich Knies