Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

06. Januar 2008

6.1.2008 Das Große Dreikönigskonzert in der Evangelischen Kirche zu Heeren- Werve

Europatournee: "Schneeverwehtes Russland"   HEEEN-WERVE    Der berühmte Ural-Kosaken-Chor Andrej Scholuch, in dem schon Ivan Rebroff das Singen lernte, fasziniert, begeistert und überrascht das Publikum, bei seinen Fernsehauftritten und Gastspielen in allen großen europäischen Konzerthäusern und Kathedralen, immer wieder aufs Neue. Jetzt können sich Besucher und Besucherinnnen ihres Konzertes am Sonntag, den 6. Januar 2008 um 17.00 Uhr in der Evangelische Kirche zu Heeren- Werve, selbst davon zu überzeugen. Die Einladung hatte der MGV-Quartett-Verein "Frohsinn" möglich gemacht.   Der Originale Ural Kosaken Chor Andrej Scholuch bleibt als  "Traditionschor mit Zukunft"  -  Garant für A-cappella-Gesang der Spitzenklasse! Musikalisch begleitet von zwei Instrumentalsolisten der Philharmonie Wladimir (Balalaika: Igor Bezotosnij; Bajan: Dimitri Zaharov) präsentiert der 12-köpfige Chor (Leitung: Bariton Alexander Skovitan - Sohn der legendären Sängerin "Alexandra"; Dirigent: Vladimir Kozlovskiy) ausdrucksstarke temperamentvolle als auch melancholische Stücke aus dem schneebedeckten Zarenreich.      Die Popularität des Traditionschors liegt jedoch nicht einzig in seinen jungen Starsolisten begründet, die Ihr Können bereits an den bedeutendsten russischen Opernhäusern unter Beweis gestellt haben, und mit ihren tiefschwarzen Bässen und glasklaren Höhen stimmgewaltig das gesamte Sangesspektrum abzudecken vermögen, sondern vor allem auch in seiner einzigartigen Präsentation. In Weiterführung der Tradition der genialen russischen Arrangeure des letzten Jahrhunderts - Serge Jaroff und Andrej Scholuch - steht die Disziplin auf der Bühne in direktem Einklang mit den ausgefeilten Arrangements.   Zwar dürfen im neuen Programm die vom Publikum geliebten russischen Volks- und Weihnachtsweisen nicht fehlen, jedoch hebt sich der Traditionschor von den vielen (Don-)Kosakenchor-Plagiaten nicht nur in qualitativer Hinsicht, sondern auch durch sein unnachahmliches geistliches wie weltliches Repertoire ab. So werden für die Europatourneen stets neue Stücke einstudiert, die bislang noch nie auf Europas Bühnen aufgeführt wurden. Ein Teilerlös der Konzerteinnahmen fließt direkt in das Projekt "Lichtblick" der Barmherzigen Brüder Gremsdorf - zugunsten heimat- und elternloser Kinder in Russland!   VVK-Stellen:   Sparkasse Kamen, Willy-Brandt-Platz 9 Sparkasse Kamen-Heeren, Märkische Str. 4 Kartenvorverkauf: 16 Euro (Abendkasse: 19 Euro; Kinder bis zum 14. Lebensjahr haben freien Eintritt! )   T. Nisipeanu