Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

12. Dezember 2007

Diakonie Unna wird zur "Diakonie Ruhr-Hellweg e.V."

Diakonie: Mitgliederversammlung stimmt Auflösung und Rechtsformänderung zu   UNNA.  Unter dem Namen "Diakonie Ruhr-Hellweg" arbeiteten die Diakonischen Werke aus Hamm, Hochsauerland-Soest und Unna bereits seit eineinhalb Jahren im gemeinsamen Verbund zusammen. Am Dienstag den, 27. November 2007, stellte die Mitgliederversammlung der Diakonie im Kirchenkreis Unna e.V. die Weichen dafür, aus dem Verbund ein gemeinsames Unternehmen zu machen, die Diakonie Ruhr-Hellweg e.V.. Für eine Rechtsformänderung war die Zustimmung der beiden anderen Werke aus Hamm und Hochsauerland-Soest erforderlich. Deren Mitgliederversammlungen beschlossen ebenfalls diesen Schritt. Mit der Fusion gehören damit über 600 Mitarbeiter zum Unternehmen. Die Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. bietet mit Angeboten von der Schwangerenberatung, über die Kinder- und Jugendhilfe und der Familienberatung bis hin zur Trauerbegleitung Unterstützung in jeder Phase des Lebens an. Mit besonderen Angeboten hilft er ausländischen, behinderten, arbeitsuchenden suchtkranken oder verschuldeten Menschen. "Für die Öffentlichkeit wird sich durch die Fusion nichts ändern. Sie haben uns im Verbund schon als eine Einheit wahrgenommen", erklärt Vorstand Johannes Schäfer. "Die Kunden in den einzelnen Regionen werden von der Fusion profitieren. Gute Projekte können auf das gesamte Gebiet übertragen werden und das Know-how von Mitarbeitern aus anderen Region lässt sich nun einfacher nutzen." Auch für die Mitarbeiter ist die Fusion von Vorteil. Ein großes, starkes Unternehmen bietet als Arbeitgeber eine höhere Sicherung des Arbeitsplatzes. diakoniediakonie