Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Dezember 2007

Billmerich geht originelle Wege

Ev. Gemeinde hat "Mittelaltler" im Blick BILLMERICH - Kreativität muß man da den Billmerichern Protestanten bescheinigen. Traditionell zum "Kirchspiel Dellwig" gehörig, hat sich die Gemeinde um Pfarrer Jochen Müller (37) in den letzten Jahren zu neuen Wegen entschlossen, die sie jetzt als "Hausarbeit" der Superintendentin des Kirchenkreises schriftlich vorlegt. Mit seinem Vorgänger Jürgen Dusza, unter dem er schon als Vikar "diente", hatte es um 1999 angefangen. Da ist zum einen die Kirchenmusik, schon lange durch einen hervorragenden örtlichen Posaunenchor unter Wolfgang Crämer geprägt. Neu aber: zwei vokale "Trägerchöre" für die monatliche "Guten-Abend-Kirche" sowie das "Offene Singen" im Sommerhalbjahr stehen nicht vorne auf der Bühne, sondern mischen sich auf den Kirchenbänken unter die Zuhörer, um sie "mitzuziehen", wie es in der 13seitigen Gemeindekonzeption heißt. "Das ist eine Besonderheit unserer besonderen Gottesdienste", freut sich Pfarrer Jochen Müller über die postive Resonanz. Zweite Besonderheit: während andere Gemeinden eher im Jugendbereich oder bei Älteren (Frauenhilfen, Männerdiensten) punkten -  das tut man in Billmerich auch -, setzt man unter dem Motto: "Wir wollen alle be-Geist-ern" besonders auf das Mittlere Alter, das vielen Kirchengemeinden abhanden gekommen ist. Träger ist dabei "37plus", eine seit Jahren dynamisch laufende Gruppierung. Außer Geselligkeit komme das breite Themenspektrum in der Bewohnerschaft gut an, wie Regina Zenker (52), Logistikerin und Ortsheimatpflegerin, erläutert. "Wir kümmern uns um andere Religionen und ziehen dafür bis Indien", so Zenker augenzwinkernd. Kürzlich war im überfüllten Gemeindesaal katholisch-ökumenische Spiritualität das Zugpferd: Inge Moenikes (71) aus Unna berichtet begeisternd über ihr Engagement auf dem spanischen Jakobsweg. Das Naheliegende verlieren die Mittelaltler nicht aus den Augen: durch das "Cafe Glockenstube" holen sie allmonatlich beachtliche Beträge zusammen, um die Zukunft des örtlichen Gemeindehauses zu sichern. Ulrich Knies