Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Der Glockenturm der Thomaskirche in Bergkamen wurde 2012 erbaut. Durch die Fassade hindurch sind die Kirchturmglocken zu sehen. Die Kirche selbst steht im Stadtteil Overberge und gehört zur Ev. Friedenskirchengemeinde Bergkamen.

Zurück zur Seite

Archiv

09. Dezember 2007

9.12. Weltgedenktag: Ein Kerzenlicht geht um die Welt

JONA-HAUS: Weltgedenktag für alle verstorbenen Kinder KIRCHENREIS UNNA -  Jährlich sterben allein in Deutschland 20.000 Kinder und junge Erwachsene, weltweit sind es um ein Vielfaches mehr. Und überall bleiben fassungslose, hilfebedürftige und trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Kinder gedacht. Doch einmal im Jahr - immer am 2. Sonntag im Dezember --wollen weltweit Betroffene nicht nur ihrer eigenen Töchter, Söhne, Schwestern, Brüder, Enkel und Enkelinnen gedenken. Damit ihr Licht für immer leuchte, stellen an diesem Tag - dem "Worldwide-Candle-Lighting-Day" - um 19 Uhr Betroffene rund um die ganze Welt im Gedenken an ihre verstorbenen Söhne, Töchter, Brüder und Schwestern brennende Kerzen in die Fenster. So auch in Unna: Am Sonntag, den 9. Dezember (2. Advent) findet um 15 Uhr ein Gottesdienst mit anschließendem Zusammensein im Jona-Haus in der Unnaer Gartenvorstadt (Eichenstr.1) statt. Pfarrer Helmut Schwalbe und Pfarrerin Helga Henz-Gieselmann: "Eingeladen sind alle, die eines verstorbenen Kindes gedenken möchten."  Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit dem Pastoralverbund Unna und dem ambulanten Kinderhospizdienst Unna u. Hamm. An diesem weltweiten Gedenktag - deutschlandweit unterstützt durch die Bewegung "Verwaiste Eltern e.V." - soll eine Kerze angezündet werden für alle verstorbenen Töchter, Söhne, Brüder und Schwestern. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt. "Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt", erklärt Pfarrerin Helga Henz-Gieselmann. Das Licht soll sichtbar Brücken schlagen von einem betroffenen Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen. "Es versichert Betroffene der Solidarität untereinander. Es wärmt ein wenig das kalt gewordene Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut", laden die beiden Seelsorger zur Teilnahme an diesem besonderen Gottesdienst im Jona-Haus ein. T. Nisipeanu