Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

15. November 2007

15.11. Kamen: "Reality Game" - "Spiel des Lebens 3

Das Team des Freizeitzentrums Lüner Höhe, Stadt Kamen, Fachbereich Jugend, Schule und Sport führt in Kooperation mit der Diakonie Ruhr Hellweg, Bereich Arbeit und Lernen am 15. November 2007 ab 10 Uhr auf dem Kamener Marktplatz ein sogenanntes "Reality Game" mit dem Titel "Spiel des Lebens 3 - Outdoor City -" als schulbegleitende Maßnahme zur Berufs- und Lebensvorbereitung durch. Nicht im Internet oder auf der Spielkonsole sondern in ihrer eigenen City bekommen Jugendliche spielerisch einen Einblick in die Erwachsenenwelt und das Berufsleben.
In diesem lebensnahen Planspiel können die teilnehmenden Jugendlichen eine Menge Fähigkeiten unter Beweis stellen. Im Cafe müssen sie bedienen, im Hotel die Betten machen. Ihr Verkaufstalent werden Sie beim Waffelverkauf erproben. Kleine Zeitungsartikel für eine eigene Zeitung müssen sie genauso verfassen, wie beim Optiker einen Sehtest machen und Brillen reinigen. Mit einem Kinderwagen und vollen Einkaufstüten müssen die Jugendlichen ihre Familientauglichkeit unter Beweis stellen.
Diese spielerische Art der Berufswahlorientierung und Lebensplanung fand bereits zweimal im Freizeitzentrum Lünener Höhe statt. Durch die Kooperation mit Kamener Geschäftleuten bekommt das Planspiel noch mehr Realitätsbezug.