Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

09. Oktober 2007

"Sonntakt" - der etwas andere Gottesdienst

Was guckst Du? UNNA-MASSEN   Am Sonntag, dem 14. Oktober, um 18 Uhr ist es wieder soweit. Unter dem Motto: "Was guckst du? -  Von der Macht der Bilder", feiern wir unsern dritten Sonntakt-Gottesdienst in diesem Jahr", lädt Pfarrer Detlef Main in die Ev. Friedenskirche an der Kleistraße in Unna-Massen ein.     Bilder bestimmen unser Leben mehr als Worte. Von welchen Bildern lassen wir uns prägen? Welchen Bildern geben wir die Macht? Und welches Bild hat Gott von uns? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt dieses Gottesdienstes, der wie immer mitgestaltet wird vom Projekt-Chor "Come on and sing" unter der Leitung von Sabine Eckelsbach und der Sonntakt-Band.   Herzlich eingeladen sind alle Gottesdienstbesucher auch nachher zu einem Imbiss im Gemeindehaus, der diesmal passend zum Thema in Bilderrahmen gereicht wird. Damit auch jüngere Familien am "Sonntakt" teilnehmen können, bietet das Team während des Gottesdienstes eine Kinderbetreuung an. Sichtlich begeistert zeigen sich der Pfarrer und sein Team über den Zuspruch zu ihrem Modell-Gottesdienst: 180 bis 220 Besucher, darunter auch ganze Familien, strömen beim vierteljährlichen "Sonntakt-Gottesdienst" in die Massener Friedenskirche. "Irgendwie treffen wir wohl den Nerv der Zeit!", schmunzelt Seelsorger Main wohl wissend um die viele Arbeit und Phantasie, die hinter jedem Gottesdienst steckt. T. Nisipeanu