Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

10. September 2007

Evangelische Kirchengemeinde Massen von A bis Z

Die Evangelische Kirchengemeinde Massen stellt sich in einer Broschüre von A bis Z vor. "Was es bei uns gibt und noch mehr - endlich mal alles auf einen Blick" beschreibt das Presbyterium sein Unternehmen.  In kleinen Artikeln von "Abendmahl"  über "Geld" bis "Trauung" wird Allgemeines kurz erklärt. Aber auch jede Gruppe oder jedes Projekt in der Gemeinde stellt sich vor. Die wichtigsten Ansprechpartner und Gebäude werden im Bild gezeigt. Das "A bis Z" ist in Seiten für Erwachsene und für Kinder und Jugendliche unterteilt.
Das Presbyterium präsentiert sich mit dieser Broschüre den Mitgliedern der Kirchengemeinde und allen Interessierten offen und einladend. Im Vorwort heißt es: "Vieles wird erst lebendig, wenn man es einmal selbst gesehen hat oder selbst dabei mitmacht." Das "A bis Z" wird zusammen mit den Gemeindebriefen verteilt und liegt in Massen aus. A - Z als pdf zum DownloadJürgen Eckelsbach