Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

15. August 2007

Grüner Hahn kräht in erneut in Massen

KiDiLUM: Umweltmanagement-Zertifizierung "Grüner Hahn" UNNA-MASSEN  -  Zum zweiten Mal in diesem Jahr fliegt der "Grüne Hahn" auf einen Massener Kirchturm. Nachdem im Januar schon die Friedensgemeinde sich mit dem kirchlichen Umwelt-Siegel schmücken konnte, bescheinigte jetzt auch Prüfer Henning von Knobelsdorff (Bonn) der Gemeinde an der Landesstelle Massen, dass ihr Bodelschwingh-Haus umweltmäßig auf dem richtigen Weg ist. Der pensionierte Elektroingenieur Paul Dircks mit Erfahrungen in beiden Massener Gemeinden ist der neue Umweltmanagementbeauftragte der KiDiLUM (Kirchlich-Diakonischer Dienst in der Landesstelle Unna-Massen). Mit Zuwanderer-Pfarrer Helge Hohmann, der Küsterin Nelke Sadika sowie den in der Buderussiedlung wohnenden Gemeindegliedern Heinz Witte, Rainer Lipski und Burkhard Floegel hat ein engagiertes Team mit Hilfe der Energieagentur NRW mögliche Schwachstellen überprüft Sparlampen werden jetzt geordert; für das Umfeld ist eine Streuobstwiese angedacht.  In einer eigens verfassten "Umwelterklärung" heißt es realistisch, dass die Neuankömmlinge der Landesstelle "zunächst vorrangig andere Sorgen" bewegten. Dennoch mache es Sinn, auch über "Bewahrung von Schöpfung" als ein Markenzeichen der Evangelischen Kirche in Deutschland zu sprechen. Pfarrer Hohmann: "Mülltrennung etwa ist für Umsiedler Neuland, wird aber schnell als sinnvoll begriffen".  Nach dem Rückgang der Belegzahlen in der Landesstelle wird "KiDiLUM" seine Arbeit unvermindert fortsetzen. Hohmann: "Wir haben endlich Zeit für stärkere Einzelfallbetreuung." In Zeiten weltweit wachsender Klima-Sorgen gewinne man so eher Verständnis für die Notwendigkeit der Schöpfungsbewahrung. Ulrich Knies