Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Juli 2007

Diakonie und Seelsorge

DELLWIG - "Diakonie und Seelsorge" titelt eine Reihe von Veranstaltungen im Jahr 2007, die sich an Presbyterinnen, Presbyter und an der Arbeit der Gemeindediakonie interessierter Menschen im ganzen Kirchenkreis Unna richtet. "Diakonie ist immer auch Auftrag der Kirchengemeinden, wobei die Wege der Umsetzung dieses Auftrags sehr verschieden sein können", weiß Diakoniepfarrer Hans Höroldt. Gemeinsam mit Mitarbeitern der Diakonie Ruhr-Hellweg und des Landesverbandes der Diakonie lädt er am Donnerstag, den 9. August, von 18 bis 21.30 Uhr in das Gemeindehaus in Dellwig ein. Unter dem Thema "Diakonie gestalten" geht es darum wie die Arbeit "vor Ort" aktiv entwickelt und gestaltet werden kann. Vorgestellt und diskutiert werden verschiedene Formen der Umsetzung des diakonischen Auftrags im Rahmen der Kirchengemeinde. Neben der hauptamtlichen Diakonie gewinnt die Diakonie "von Haus zu Haus heute neue Bedeutung, wenn man danach fragt, was es heißt, in dieser Zeit 'Kirche mit anderen' sein zu wollen", erläutert Pfarrer Höroldt eine Fragestellung des Diakonieabends in Dellwig. "Wir wollen im Rahmen dieser Veranstaltung aber auch über die Grenzen des Kirchenkreises hinaus blicken", verspricht Höroldt. Die Veranstaltungsreihe wird am 5. September (18.00 -21.30 Uhr) im Gemeindehaus Schwesterngang in Kamen fortgesetzt: "Ehrenamt - Perspektive für die Gemeinde der Zukunft", lautet dann die Frage. "Gerade in Zeiten knapper Kassen spielt das Ehrenamt eine immer größere Rolle in den Zukunftsüberlegungen innerhalb der Presbyterien und im Kirchenkreis - aber werden neben den Erwartungen und Ansprüchhen auch die Voraussetzungen bedacht?", gibt Hans Höroldt zu bedenken. Mögliche Schlussfolgerungen für die Gemeindeleitung und Gemeindeentwicklung sollen überlegt und diskutiert werden. Tonino Nisipeanu