Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Der Glockenturm der Thomaskirche in Bergkamen wurde 2012 erbaut. Durch die Fassade hindurch sind die Kirchturmglocken zu sehen. Die Kirche selbst steht im Stadtteil Overberge und gehört zur Ev. Friedenskirchengemeinde Bergkamen.

Zurück zur Seite

Archiv

06. Juli 2007

Handy-Verbot gelockert

EK Unna: Strahlen für Elektro-Apparaturen unkritisch UNNA - Patienten im Evangelischen Krankenhaus Unna (EKU) können während ihres Klinikaufenthaltes ab sofort zum eigenen Telefon greifen: Die Klinik hebt in weiten Teilen des Gebäudes das bisherige Handyverbot auf. Wie EKU-Verwaltungsleiter Michael Radix mitteilt, gebe es für das Handyverbot keine Begründung mehr: "Neueste Studien belegen, dass Handystrahlung für Elektro-Apparaturen unkritisch ist", berichtet er. Das Evangelische Krankenhaus folgt damit unter anderem dem Beispiel der Universitätskliniken in Frankfurt, Gießen und Hannover, in denen die Patienten neuerdings zum Handy greifen dürfen. Lediglich in besonders sensiblen Bereichen wie auf Intensivstationen, in Untersuchungsräumen und im OP-Trakt bleibt der Griff zum Handy tabu. Aufkleber weisen auf die Verbotszonen hin. Unabhängige Studien in den USA und Deutschland haben ergeben, dass Mobiltelefone bereits in einem Meter Abstand Klinikgeräte nicht mehr störten. Grund hierfür ist die technische Entwicklung in Handy- und Medizintechnik. Ein generelles Verbot im gesamten Krankenhaus sei hierdurch nicht mehr zu rechtfertigen, schildert Michael Radix: "In normalen Patientenzimmern entspricht das einfach nicht mehr den Verhältnissen." Eine Einschränkung müssen die Patienten dennoch hinnehmen: "Wir bitten alle Handynutzer im Interesse ihrer kranken Zimmernachbarn, die Lautstärke des Klingeltons auf ein erträgliches Maß zu reduzieren und das mobile Telefon in angemessenem Rahmen zu nutzen". Übrigens: Auch Patienten, die über kein Handy verfügen, sind im Evangelischen Krankenhaus weiterhin telefonisch erreichbar. Gegen eine Mindestgebühr von einem Euro pro Tag können sie einfach die hauseigene Patientenanlage benutzen.