Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

14. Juni 2007

Unter freiem Himmel

Südkamen: Zeit zum Atemholen KAMEN - Pünktlich zum Mahngeläut der Kirchenglocken am 6. Juni um 18 Uhr (G8-Gipfeltreffen in Heiligendamm) war in Südkamen wieder "Zeit zum Atemholen". Der Arbeitskreis Gottesdienst unter der Leitung von Pfarrer Karl-Ulrich Poth hatte zu der Thematik "Auf dem Weg" einen etwas anderen Gottesdienst gestaltet, der wieder zahlreiche Interessierte fand, die miteinander sangen, beteten, Gottes Wort hörten und "belastende Steine" aufsammelten und vor den Altar brachten. Der Gottesdienst fand auf dem Weg zwischen Buxtorfhaus, Kindertagesstätte "Unter dem Regenbogen" und Perthesheim statt. Und nicht zuletzt dieser gewählte Ort sollte die Verbundenheit und das lebendige Miteinander der unterschiedlichen Gruppen der Gemeinde Kamen Süd/Südkamen unterstreichen. Fröhlich und - Dank der Unterstützung des Chores unter Leitung von Josef Opfermann - auch sehr kräftig, klangen die Lieder durch den frühen Abend, kündeten von Vertrauen, Liebe und Wärme in der kalten Welt und gaben der Hoffnung Ausdruck, dass die Mächtigen dieser Welt sich auf ihre Verantwortung und ihre wahren und wichtigsten Aufgaben besinnen. Im Anschluss an den Gottesdienst lud Pfarrer Poth die Gottesdienstgäste noch zu kühlen Getränken und heißen Würstchen ein. Beim gemütlichen Beisammensein ließ man dann den Tag ausklingen.