Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

14. Juni 2007

Lachen ist glücklich sein

Arbeitskreis für Seniorenarbeit: Fortbildung in Dellwig KIRCHENKREIS UNNA - "Lachen ist glücklich sein",  titelte jetzt eine beschwingte Fortbildung im Gemeindehaus der Ev. Kirchengemeinde Dellwig, an der 50 Mitarbeiterinnen aus dem gesamten Kirchenkreis Unna teilnahmen. Eingeladen dazu hatte der 15köpfige Arbeitskreis für Seniorenarbeit unter der Leitung von Peter Hallbauer, Referent für Seniorenarbeit beim Kirchenkreis. Schon die Vorfreude auf eine schöne Sommerzeit, das gemeinsame Sommerfest oder der Ausflug ins Grüne mit der Seniorenrunde, sollte auch in den Gruppenangeboten vor Ort und in den Gemeinden auf keinen Fall zu kurz kommen", bekräftigte Peter Hallbauer. Denn "eine positive Lebensgestaltung ist gerade im Alter sehr wichtig", weiß Hallbauer, dass der "graue Alltag" für ältere Mitbürger zu oft auch mit vielen Sorgen beschwert ist. Das Positive sehen und verstärken, war auch Übungsziel für seine engagiert in der Seniorenarbeit tätigen "Multiplikatorinnen". Die hatten denn auch richtig Spaß im Delwiger Gemeindehaus: Sitztanzübungen mit Daniela Böckmann, Referentin des Bundesverbandes für Seniorentanz, stimmten die begeistert mitmachenden Teilnehmerinnen zudem richtig auf das Tagesprogramm ein. Die Fortbildung zum Tagungsthema machte vor allem deutlich: passende Musik und altengerechtes Bewegen beim Sitztanz oder kleine Einheiten Gedächtnistraining können ohne großen Aufwand viel Abwechslung und Freude in das Leben zurück bringen. Gemeinsames Basteln, Zeit zum Lachen und Klönen oder die Kaffeerunde machen gerade für ältere Menschen die Zeit in "ihrem" Seniorentreff oder in der Altenstube zum besonders beliebten Höhepunkt jeder Woche. Tonino Nisipeanu