Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

22. Mai 2007

22.5. Familienkrankheit Demenz

Vortragsreihe für Betroffene, Angehörige und Interessierte   HOLZWICKEDE - "So wird das Leben leichter - Alltagshilfen im Umgang mit Demenzkranken", lautet das Thema einer Informationsveranstaltung der Ökumenischen Zentrale und des Betreuungsverbundes Diakonie e. V. am Dienstag, dem 22. Mai, um 17.30 Uhr, im kleinen Saal des kath. Gemeindehaus Liebfrauen, Hauptstr. 51 in Holzwickede. Informationen über die Symptome und den Krankheitsverlauf sowie die Kenntnis von Unterstützungs- und Entlastungsangeboten und deren Finanzierung sind wichtig, um die häusliche Pflege zu erleichtern. Genau diese Themen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe "Familienkrankheit Demenz – eine(r) ist erkrankt, alle sind betroffen". Sie richtet sich an Betroffene und ihre Angehörigen aus dem Südkreis von Unna, aber auch an Menschen die ehrenamtlich oder beruflich mit Demenzkranken zu tun haben. Bestimmte Verhaltensänderungen und Orientierungsstörungen können die ersten Warnzeichen für eine beginnende Demenz sein. Häufig werden die Symptome nicht oder viel zu spät erkannt und neurologisch nicht behandelt. Gerade im Anfangsstadium einer Demenz leiden die Erkrankten massiv unter dem fortschreitenden Gedächtnis- und Kompetenzverlust. Häufig versuchen sie ihn selbst vor ihren Angehörigen und Freunden zu verbergen. In dieser Situation ist Hilfe und Unterstützung sowie eine fachärztliche Diagnose erforderlich. Für die Angehörigen bedeutet die Diagnose Demenz, dass sie sich auf Veränderungen im Familiengefüge einstellen müssen. Der Erkrankte ist im zunehmenden Maße auf Pflege- und Betreuungsleistungen angewiesen, die Kommunikation untereinander muss der Krankheit angepasst werden. Am Dienstag, den 5. Juni, informiert die Referentin Petra Steinberg vom Betreuungsverbund Diakonie dann über die Themen "Vorsorgevollmacht, rechtliche Betreuung und Patiententestament". Sie erläutert für wen eine Vorsorgevollmacht oder eine rechtliche Betreuung sinnvoll ist, was dabei berücksichtigt werden muss, wie eine Patientenverfügung eingebunden werden kann und welche Rechte und Pflichten ein Bevollmächtigter bzw. ein Betreuer hat. Um telefonische Anmeldung unter 0 23 04 / 93 93 90 wird gebeten.Tonino Nisipeanu