Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

09. März 2007

Neues Pflaster für Kirchplatz

Hemmerde-Lünern:  Regen bringt Segen

UNNA-HEMMERDE - Es goss zum ersten Spatenstich. "Regen" auf "Segen" ließen da passend die beiden Pastoren Anja Josefowitz und Holger Gießelmann reimen. Erster Erfolg ist der Neupflasterung des Kirchplatzes Hemmerde schon beschert: in zwei Wochen wurden bereits über 1000 Pflastersteine "verkauft" - mit drei Euro pro Stein können Gemeindeglieder nämlich Pate werden. Der Regenguss ließ noch einmal deutlich werden, wie dringend die Befestigung des Platzes um die schmucke Dorfkirche ist. Finden hier doch regelmäßig Open-Air-Veranstaltungen des ganzen Dorfes statt -  wie im Sommer das Schützenfest. Dann spätestens soll das Werk vollendet sein. Schon die Konfirmanden könnten im Mai "trockenen Fußes" in die Kirche einziehen, wenn die vom Presbyterium pfiffig angestoßene Bau-Aktion jetzt in die Gänge kommt. Der etwas höhere Pflasterstein-Preis erklärt sich durch Auflagen des Denkmalschutzes. "Preisweiteres Verbundpflaster passt da nicht", so Martina Hilt, Architektin des Kirchenkreises Unna. Der Pflasterstein "TerrAntik" in der Farbgestaltung Muschelkalk wird nun zu einem harmonischen Ensemble mit der alten Kirche führen, ohne dass die Kosten explodieren. An denen kann man sich unter dem Stichwort "Stein für Stein" mit einer Spende aufs Gemeindekonto 1400424802 bei der Volksbank Unna (BLZ 44160014) beteiligen. U. Knies