Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

05. Februar 2007

Evangelische Christen bei katholischer Abendmesse

Ökumenische Bibelwoche Abschluss

UNNA - Katholische Samstagabendmesse in St. Martin: dieses Mal sitzen auch zwei Dutzend Protestanten in den Kirchbänken. Feierlicher Abschluss einer dreiteiligen "ökumenischen Bibelwoche" in Unna-Süd mit einer vom Billmericher evangelischen Pfarrer Jochen Müller angestoßenen Reflexion über "Macht - Geld - Religion". Um dieses Thema kreisten in den Tagen zuvor gemischtkonfessionelle Gesprächrunden in den Gemeindehäusern in Billmerich, in der Gartenvorstadt (ev. Jonahaus) und in der Martinsgemeinde. Da initiierte der katholische Geistliche Hans-Jürgen Schmitz gemeinsames Nachdenken über "Toleranz", da stieß Pfarrer Helmut Schwalbe Erfahrungsaustausch zu Konflikt-Bewältigung im kirchlichen Raum an. Biblischer Hintergrund waren die Berichte der Apostel Paulus und Petrus über Vorgänge in der Urchristenheit. Den Christen beider Bekenntnisse kommt es in Unna-Süd darauf an, dass entgegen manchem Stillstand bei den Kirchenführungen der ökumenische Prozess an der Basis weiterläuft. Gerade bei den Bibelwochen zu Jahresbeginn hat sich bei den drei beteiligten Gemeinden inzwischen eine feste Tradition etabliert. Wenn auch in dieser Abendmesse Abendmahl und Eucharistie nur im Vorbereitungsabschnitt gemeinsam begangen werden konnten, hofften manche im Kirchenrund, dass nicht erst "Enkel und Urenkel erleben" würden - so einer der Geistlichen - dass dieses evangelische wie katholische Sakrament ohne Trennung gefeiert werden kann. Eben darüber reflektieren die christlichen Gesprächspartner in ihrer nächsten Gesprächsrunde am 15. März. U. Knies