Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Martin-Luther Kirche Oberaden: 1957 wurde die Kirche eingeweiht. Der große Turmhelm hat die Form einer Wetterlampe, das große Kreuz im Altarraum wurde aus Spurlatten gefertigt, so nimmt sie Bezug auf den Bergbau. Die Fensterbilder im linken Seitenschiff zeigen die soziale Zusammensetzung und die Geschichte der Gemeinde der 50er Jahre, die bäuerliche Entstehung Oberadens, den Bergbau und die Stahlindustrie. In der Mitte das alte Fenster aus der Vorgängerkirche, die Lutherrose. Die Kirche steht auf historischen Boden, inmitten des 11 v. Chr. errichteten größten Römerlagers nördlich der Alpen.

Zurück zur Seite

Archiv

18. Februar 2007

18.2.2007 Neue Figuren für Taufstein der Stadtkirche in Unna

Übergabe im Gottesdienst 18. Februar UNNA - Seit mehr als 300 Jahren werden über dem Taufstein der Ev. Stadtkirche in Unna Kinder und Erwachsene getauft. Was viele Gottesdienst- und Kirchenbesucher nicht wissen: Vor dem gotischen Schaft des Taufsteins sind vier kleine Steinpodeste zu erkennen, auf denen vor dem so genannten Bildersturm in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts einmal kleine Figuren gestanden haben müssen. "Wahrscheinlich stellten sie die vier Evangelisten dar: Matthäus, Markus, Lukas und Johannes", mutmaßt nicht nur Pfarrer i. R. Jürgen Düsberg. In der Unnaer Gemeinde hat sich nun eine Spendergruppe (die Eheleute Dr. Berndsen; Rechtsanwalt Dr. Burg; Rechtsanwalt Hüser; Zahnarzt Dr. Prünte und nicht zuletzt der Lions-Club „Via Regis Unna") gefunden, die es ermöglicht hat, dass diese Lücken am Taufstein ebenfalls wieder gefüllt werden können. Dazu hat der Hemmerder Künstler Josef Baron vier neue Figuren geschaffen. Sie folgen dem Agendenthema der Ev. Kirche von Westfalen: "Friede", "Gerechtigkeit", "Bewahrung der Schöpfung" und ergänzen es um das biblische Leitwort "Liebe". Im Gottesdienst am Sonntag, dem 18. Februar um 10 Uhr, werden die vier neuen Figuren durch Jürgen Düsberg an die Gemeinde übergeben. "Das Taufbecken und der achteckige Schaft stammen aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts - sie wurden bei einer Erneuerung des Taufsteins im Jahre 1875 durch einen Sockel, einen achteckigen Deckel und vier grob gewundene Spiralsäulen ergänzt", erzählt Pfarrer Jürgen Düsberg. Im Gefolge der Reformation habe auch in Unna ein Bildersturm stattgefunden. "Ihm fiel fast der gesamte Schmuck der Stadtkirche zum Opfer", bedauert der Seelsorger. Bereits im Jahr 2000 wurden vor dem Sakramentshaus neben dem Altar zwei Engelfiguren ergänzt, um die ursprüngliche Lebendigkeit der Architektur des Innenraums wieder erstehen zu lassen. T. Nisipeanu