Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

12. Januar 2007

Plattdeutsche Mundart erreicht Menschen in besonderer Weise

Opherdicke "Plattdütscher Guoddesdenst füör alle Chrissen"  

 OPHERDICKE - "Plattdütscher Guoddesdenst füör alle Chrissen un Frönne van dä olle Sproake in dä evangelische Kiärke von Ophei-eke" - alles klar? Jedenfalls für genügend Interessierte aus dem weiteren Umfeld von Opherdicke, die am Sonntag das evangelische Gotteshaus füllten. Nachweihnachtlich "Alle Jahre wieder", nun schon zum fünften Male, lässt der "Dorpdisch Fi kürt platt" jedes Lied und Gebet und jede Lesung auf plattdeutsch gestalten. Und damit es die Laien des Plattdeutschen nicht allzu schwer haben, ist die Predigt in ein dreiköpfiges Rollen-Spiel aufgeteilt. Den Rest erleichtert ein Textblatt. Die beiden Pastoren - neben Christian Bald ist, weil in Opherdicke so vieles ökumenisch abläuft, auch der katholische Kollege mit von der Mundart-Partie - steuern, obwohl nicht "opherdickisch" aufgewachsen, gekonnt auch ein Sätzchen im alten Sprachstil bei. Friedrich Schmidt, pensionierter Iserlohner Mathe-Lehrer und langjähriger Presbyter, ist eine der Säulen des linguistischen Unternehmens. Mit seinem Bruder Helmut, der den Gottesdienst mitgestaltete, hat er das Plattdeutsche von Kindesbeinen an pflegen können. Schmidt: "Plattdeutschen Gottesdienst betrachte ich nicht nur als folkloristische Abwechslung. Ich bin sicher, dass diese Sprachweise die Herzen der Menschen in besonderer Form und Intensität ansprechbar macht" - und deshalb gehen die Mitstreiter vom "Dorpdisch" um die Jahreswende gern ins Gotteshaus. "Mutter" des "Dorpdisch" ist Doris Haumann. Sie versammelte vor einem halben Dutzend Jahren die ersten vier Interessenten, und seitdem ist die Runde auf 20 Mundartler angewachsen. Jeden ersten Dienstag im Monat ist um 19.30 Uhr Treffpunkt in den Schlossstuben nebenan. Derzeit arbeitet man, wenn die Orts-Neuigkeiten auf plattdütsch ausgetauscht sind, an der "Übersetzung" der Geschichte vom "Nachweihnachtsengel", die der ostdeutsche Autor und ehemalige Chemnitzer Studentenpfarrer Dietrich Mendt, Satiren-Liebhabern wohlbekannt, verfasst hat. Knies