Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Pauluskirche Kamen: Von der romanischen Vorgängerkirche vom zwölften Jahrhundert ist noch der wuchtige Westturm mit seinem geneigten Helm erhalten - der "schiefe Turm" ist weithin erkennbares Wahrzeichen der Stadt. Der heutige stattliche, klassizistische Saalbau mit eingezogenem 5/8 Chor wurde von 1844 bis 1849 nach den Plänen des Baurates Buchholz aus Soest errichtet. Im Innenraum tragen verkleidete Pfeiler drei Emporen, die auch den Balkenunterzug der flachen Holzdecke und den Dachstuhl stützen. Die Holzdecke wurde 1897 in drei Felder aufgeteilt und neu verbrettert

Zurück zur Seite

Archiv

02. Januar 2007

Singende Weihnachtsüberraschung

Chor besuchte psychisch Kranke

UNNA - "Sie sind die erste Gruppe aus Unna, die unserem Haus ihre Aufmerksamkeit schenkt", begrüsst Leiterin Gaby Oberliesen-Rückert die Sänger um Günter Kohlmay vom Königsborner Paul-Gerhardt-Chor. Diese bereicherten die Weihnachtsfeier der jungen Einrichtung für psychisch kranke Menschen an der Dorotheenstrasse mit ihrem Gesang. Doch ob sie über das Kompliment der Einrichtungsleiterin so rundum erfreut sein sollten, war den Sängern nicht ganz klar. Vor über vier Jahren, als das Haus des der Caritas zugehörigen St. Georg-Sozialwerks seine Arbeit aufnehmen wollte, hatte es in der Nachbarschaft auch böse Worte gegeben, von denen selbst Lokalpolitiker nicht ganz frei waren. Inzwischen laufe die Arbeit mit den 18 Bewohnern, die in Vierer-Wohneinheiten die Rückkehr ins normale Leben üben, auf dem ehemaligen Tattoo-Event-Gelände ohne Reibereien mit der Nachbarschaft ab, versichert auch Stefanie Langer, die Fachleiterin im Hause. Aber man wünsche mehr solcher positiver Kontakte mit Gruppen vor Ort - das fördere die Rehabilitation der Erkrankten, die sämtlich aus dem Kreis Unna kommen. Ein Teil der Bewohner arbeitet in den Perthes-Werkstätten in Rünthe. Im Hause tut eine Ergotherapeutin ihren Dienst. "Wir suchen Ergänzungen aus dem musikalischen und dem Gestaltungs-Kunstbereich", so Langer. Mit bewegten Worten bedankte sich Heinrich Neuhaus als Sprecher des Heimbeirats für die Gesangseinlagen der Paul-Gerhardt-Leute. Der Bedarf solcher Übergangseinrichtungen wächst in unserer Gesellschaft. Inzwischen hat im Landkreis eine zweite Einrichtung ihre Arbeit aufgenommen: in Lünen betreibt die Diakonie jetzt das "Haus Lutherstrasse". Und in Königsborn ist die Anfügung von acht Wohneinheiten in fester Planung. Knies