Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

01. Dezember 2006

"Und raus bist Du!"

Gegen Ausgrenzung: "Ökumenische Friedensdekade"

UNNA -  Gegen "Ausgrenzungen" hat Superintendentin Annette Muhr-Nelson die evangelischen Gläubigen am "Volkstrauertag" in der Unnaer Stadtkirche aufgerufen. Der Gottesdienst ist Bestandteil der "ökumenischen Friedensdekade" mit dem Motto "Und raus bist Du!", die am Buß- und Bettag, mit einem auch musikalisch ausgestalteten Gottesdienst der "Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)" endete. Die theologische Leiterin des Kirchenkreises Unna gründete auf einen neutestamentlichen Galater-Text ihren Appell, "Gottesdienst nicht nur am Sonntag zu feiern, sondern in den Alltag zu tragen" wie es Diakonie und andere vorbildlich täten. Christen hätten eine "Bürgerpflicht" hinzusehen, wo Ausgrenzungen drohten. Nach den Sommerwochen mit der großen Fußball-WM-Harmonie frage man sich heute erschrocken, woher der Rassismus wieder in deutsche Stadien eingezogen sei und warum Rechtsextremismus erneut im Kommen sei. Ein westfälisches Sozialforschungsinstitut habe beunruhigende Ergebnisse zur Ausländer-Wahrnehmung vorgelegt: zudem finde mehr als jeder Fünfte, dass "Juden zuviel Einfluss" hätten, jeder Dritte möchte keine Homosexuelle in der Öffentlichkeit sehen. Zwei Aspekte verschärften, so Muhr-Nelson, solche Zahlen über unser Land: einmal sei vor vier Jahren zu denselben Fragen weniger "intolerant" geantwortet wurden. Das zweite Phänomen: religiös aktive Menschen fanden sich zu noch größeren Anteilen unter denen, die auf Ausgrenzung bedacht seien. Eine Teil-Antwort fand die Superintendentin in der jüngsten sozialen Entwicklung, welche die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinandergehen lasse, vermehrt Menschen das Ergebnis "Und raus bist Du!" beschere und diese zu oft kurzsichtiger Sündenbock-Suche veranlasse. Die "Friedensdekade", die in diesem Jahr auch außenpolitische Themen wie das Landminen-Verbot umfasst, geht auf einen Brauch zurück, den vor der Wende vor allem DDR-Kirchen pflegten: ein Engagement für Friedens-Ziele konnte die DDR-Führung nicht gut unterbinden.Sie unterstützt heute die neueren Tendenzen hiesiger Gemeinden, am "Volkstrauertag" nicht nur der deutschen Gefallenen zu gedenken, sondern etwa an "Russengräbern" mancher Friedhöfe für die Ächtung jeglicher Gewalt einzutreten. U. Knies-Dugué