Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Kantatengottesdienst

METHLER Konzert  in der Margaretenkirche METHLER - Am Sonntag den 29.Oktober, wird in der Margaretenkirche um 9.30 Uhr die Kantate "Wie fehlet doch ein Herz" von Georg Philipp Telemann aufgeführt. Das von Solistin Uta Harder (Sopran) und dem Solisten Manfred Bühl (Bariton) vorgetragene und vom Kammermusikkreis begleitete Stück, wurde vor über 250 Jahren nach einem Text von Tobias Heinrich Schubart komponiert.   Ganz im Zeichen des 20. Sonntags nach Trinitatis (Dreifaltigkeitsfest) standen für Telemann damals die Bibelverse: Was mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Schaden erachtet (Philipper 3,7) und außerdem das Gleichnis vom großen Abendmahl (Lukas 14, 15-24). Von diesen Versen geht auch die Kantate aus, die seinerzeit nach der Aufführung in den Archiven verschwand und nun das erste Mal wieder vorgetragen wird.Gefördert wird der Kantatengottesdienst von der "Stiftung Kirchenmusik Methler".  M.S.