Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Aktionswoche ein voller Erfolg

GEMEINSCHAFTSPROJEKT zur Suchtvorbeugung in Bergkamen geglückt

BERGKAMEN - Ende  September führten das Beratungszentrum der Diakonie Ruhr-Hellweg und das Jugendamt der Stadt Bergkamen die Aktionswoche "Sucht hat immer eine Geschichte" durch. Ziel der Aktionswoche war es, die Bevölkerung über Sucht, deren Entstehung und ihrer Vorbeugung zu informieren. Rund 40 verschiedene Institutionen stellten fast eben so viele Veranstaltungen auf die Beine. Vorträge, Projektwochen und Spielaktionen waren ebenso dabei wie Theaterveranstaltungen oder Workshops.   "Wir sind mit dem Verlauf der Woche sehr zu frieden", so Ludger Kortendiek vom Jugendamt und Ulrike Flaspöhler von der Diakonie. Rechnet man die Besucherzahl der einzelnen Veranstaltungen zusammen, kommt die stattliche Zahl von ca. 2450 Besucherinnen und Besuchern zusammen, davon über 90 Prozent Kinder und Jugendliche. Besonders freuen sich die beiden Organisatoren darüber, dass für die Zukunft weitere Projekte zur Suchtvorbeugung geplant sind.     Wegen mangelndem Zuspruch musste der  Improvisationstheaterworkshop verschoben werden. Der Workshop soll nun in Kooperation mit einer Schule oder einem Jugendzentrum nachgeholt werden. Kosten entstehen für die Teilnehmer keine. Wer Interesse an dem Workshop hat, kann sich an das Beratungszentrum der Diakonie in Kamen wenden: Telefon 02307/947430.   "Ein weiteres Ergebnis der Aktionswoche ist zwar nicht messbar, aber genauso wichtig", fügt Ulrike Flaspöhler hinzu. Von den beteiligten Institutionen meldeten viele zurück, dass sie neue persönliche Kontakte geknüpft haben und nun besser über Hilfeangebote in Bergkamen Bescheid wissen. Die Wege sind kürzer geworden und die Hemmschwelle zum Beispiel eine Beratungsstelle in Anspruch zu nehmen ist wesentlich geringer, wenn die Mitarbeiter persönlich bekannt sind. "Im Falle einer Krisensituation, wenn zum Beispiel ein Jugendlicher ein Drogenproblem hat, ist das sehr wichtig“, weiß die Diakonie- Mitarbeiterin aus eigener Erfahrung. Zu einem Nachbereitungstreffen werden alle Kooperationspartner nochmals eingeladen. Dabei soll erörtert werden, was gut gelaufen ist und was verbessert werden könnte. Auch sollen Absprachen über das weitere Vorgehen getroffen werden. Das Jugendamt und die Diakonie bedanken sich bei allen Mitwirkenden, die durch ihre tatkräftige Unterstützung zum Erfolg der Woche beigetragen haben.     M.S.