Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Kein Friede ohne Frieden der Religionen

Interreligiöses Gebet für den Frieden in der Bürgerhalle des Rathauses


UNNA - Eindrucksvolle Friedens-Appelle unterschiedlicher Religionen, die in Unna beheimatet sind, in der Bürgerhalle. An Allah gerichtet: "Schütze uns vor der Überheblichkeit, Menschen anderen Glaubens gering zu schätzen", zitiert Yusuf Koc aus einem Friedensgebet, das türkische  Theologen   in den letzten Jahren im "Religiösen Rat" in Köln formuliert haben. Ein pensionierter evangelischer Geistlicher in der Zuhörerrunde spontan zu seinen Nachbarn: "Mit solchen Muslimen können wir gut leben."
   Yusuf Koc, gelernter Montagetechniker, steht seit geraumer Zeit der "Türkisch-islamischen Gemeinde" mit der Moschee in der Höingstrasse vor. Mit seinem Toleranzappell spricht er  für 210 islamische Familien mit weit über tausend Angehörigen in unserer Stadt. Als vor drei Jahren die Irak-Invasion drohte, hatten sie bereits zu Hunderten die evangelische Stadtkirche zum gemeinsamen ökumenischen Friedensgebet aufgesucht.
   "Dass Evangelische und Katholische und die anderen Religionen gemeinsam beten", fasziniert auch die 13jährige Jennifer Fister, die mit ihrer Klasse 8c  aus der Gesamtschule Königsborn zur Bürgerhalle hochgezogen ist. Klassenlehrerin Martina Sander, assistiert von Religionslehrer Friedrich Schulze-Borgmühl,  hat die Schüler in der Unterrichtsreihe "Krieg und Frieden" fachübergreifend auf das Bürgerhallen-Motto: "Kein Frieden ohne Frieden der Religionen" vorbereitet. Klassenkamerad Tristan Koch (14) staunt, welche religiöse Vielfalt sich auch optisch bis hin zum ghanaischen Nationalgewand des Trommlers Gad Osafo präsentiert.
   Priester Christian Heim und sein evangelischer Kollege Helge Hohmann aus der Massener Landesstelle gruppieren ihre Gebete um gemeinsamen Kyrie-Gesang. Rabbi Avichai Apel von der Dortmund-Unnaer Kultusgemeinde hebt hervor, dass "Existenzrechte nicht auf Kosten von Nachbarn" erstritten werden dürfen. Vertreter des neuen "Buddhistischen Zentrums Unna" werben dafür, "liebevollen Umgang mit der Umwelt zu entwickeln". In indischer Heimatsprache trägt Jenthinathar Sarma  hinduistische Friedenssehnsucht vor. Den Mythos "Wasser gießen" beschwört Unnas Heilpraktiker Gad Osafo mit seiner afrikanischen Muttersprache Twi.
Flötenspieler aus der Klasse 6c des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und junge Trommler aus der Jugendkunstschule bereicherten die Feierstunde, die Bürgermeister Werner Kolter mit nachdenklich gestimmten Worten eingeleitet hatte. Dass solches Zusammengehen gegen weltweiten "Kampf der Kulturen" vor Ort keine Eintagsfliege bleibt, dafür verbürgt sich Ksenija Sakelcek, die 45jährige Industriekauffrau aus Slowenien und Vorsitzende vom veranstaltenden Unnaer "Integrations-Rat".  KnD