Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Neue Wege für das Evangelium?!

BESONDERER REFORMATIONSGOTTESDIENST in der Unnaer Stadtkirche

UNNA -  Am 31. Oktober um 19.30 Uhr, wird in der Unnaer Stadtkirche unter der Überschrift "www.evangelisch-in-unna.de" ein besonderer Reformationsgottesdienst gefeiert. Darin erklingt die Kantate "Ein feste Burg ist unser Gott" von Georg Philipp Telemann, gesungen von der Philipp-Nicolai-Kantorei unter der Leitung von Kirchenmusikdirektorin Hannelore Höft. Die Predigt halten Journalist Rainer Zunder und Superintendentin Annette Muhr-Nelson im Dialog.    Lauter Wege, heutige Menschen mit dem Evangelium bekannt zu machen, werden in diesem Gottesdienst vorgestellt und bedacht. So geht es um die neue Bibel in gerechter Sprache, um einen neuen Bibelkurs und den neuen Internetauftritt des Kirchenkreises Unna. Lieder, die 2006 für den Reformationstag entstanden, stehen auf dem Liederzettel, aber auch traditionelle Choräle. Die Frage nach dem Miteinander von Traditionen und neuen Aufbrüchen in der Kirche durchzieht diesen Gottesdienst.   
Im Anschluss daran wird zu einem Imbiss eingeladen. Dazu gibt es nähere Information über die drei Projekte. Die Bibel in gerechter Sprache kann nach dem Gottesdienst in der Kirche angesehen und auch gekauft werden. Zu den Bibelkursen "Erlesen! Aus den Quellen schöpfen", die in Westfalen und im Rheinland am 31.Oktober vorgestellt werden, gibt es Programme. Im neuen Internetauftritt des Kirchenkreises, der direkt am Reformationstag ans Netz geht, kann vor Ort gesurft werden.   Den Gottesdienst gestalten Männerreferent Dirk Heckmann, Frauenreferentin Elke Markmann, Öffentlichkeitsreferentin Gudrun Mawick und Jona Nelson mit. gm