Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Danken und Verantwortung

MÄNNERFORUM feierte Harkemei

KAMEN - Wurde das letzte Fuder Stroh trocken eingefahren, feierten die Bauern Harkemei. An diese alte Tradition anknüpfend trafen sich die Mitglieder des Ev. Männerforums in Rottum und fuhren mit einem Trecker-Korso, unterstützt von Bauer Plaas und Bauer Wedell und dem Spielmannszug "Alte Kameraden Lerche" zur Kapelle Lerche, um dort eine Erntekrone symbolisch zu überbringen.    Nach einer sehr stil- und stimmungsvollen Fahrt durch die wunderschönen Flure von Rottum und Lerche, wurde in der Kapelle unter Mitwirkung des evangelischen Posaunenchores ein Erntedankgottesdienst gefeiert. In seiner Predigt machte Pastor Karl-Ulrich Poth deutlich, dass die heimische Landwirtschaft unterstützt werden müsse, "damit gesunde und wertvolle Lebensmittel auf den Tisch kommen, die jeder dann in Dankbarkeit unserem Gott gegenüber genießen kann". Außerdem sei es von Gott gewollt, so Poth,  dass ein Erntedank die Verantwortung derjenigen gegenüber einschließt, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. "Danken und Verantwortung gehören zusammen", unterstrich der Seelsorger.  tn